Gentamicin

  • Langsam infundieren (über eine Stunde)
  • Gentamicin wird meist -aufgeteilt in mehrere Tagesdosen- synergistisch gegeben.
  • Bestimmung von Talspiegeln empfohlen (ins. bei Niereninsuffizienz, Interaktionen
     

Erwachsene

  • praktisch nur noch Einmaldosierung mit 3mg/kgKG alle 24 h i.v
  • Talspiegel vor der 5. Dosis (falls im Zielbereich und Kreatinin stabil, danach 1x/Woche)
    • bei jeder Dosis oder Intervalländerung wieder Spiegel vor der 5. Dosis
  • Ziel des Talspiegels:
    • bei Einmaldosierung: < 1mg/l
  • Bei Patienten mit Niereninsuffizienz kann initial die volle Dosis gegeben werden, anschliessend Dosisreduktion nach Krea-Clearance

Kinder

  • 7.5mg/kg alle 24h, Spiegelbestimmung vor der 3ten Dosis
  • Bei Endokarditis 1mg/kg alle 8h

Neugeborene

  • 5mg/kg, Spiegelbestimmung 22 Std. nach der ersten Gabe

Für KSSG

 

Krea-Clearance

Hämodialyse

Hämofiltration

Sonstiges (Spiegelbestimmungen!)

 

>50

30- 50

10- 30

< 10

 

 

 

Gentamicin

3mg/kgKG alle 24h50% der Dosis pro 24h30% der Dosis pro 24h30% der Dosis pro 48h30%/24h an Dialysetagen nach HD50%/24h 

Tobramycin

5-7mg/kgKG alle 24h

 

100% Dosis alle 48h

 

100% Dosis alle 48h100% Dosis alle 72h

3.5mg/kgKG 2h VOR HD

100% Dosis alle 48hBei CF Patienten höhere Dosierungen empfohlen, zwischen 8-10mg/kg KG bei normaler Nierenfunktion!
Amikacin15mg/kgKG alle 24h7.5 mg/kgKG alle 24h4 mg/kgKG alle 24h4 mg/kgKG alle 48h50% der Dosis 2h VOR HD7.5mg/kg/24hbei CF Patienten mit normaler Nierenfunktion 30 mg/kgKG alle 24h

 

Nebenwirkungen

  • Neuromuskuläre Blockade bei schneller Infusion
  • Nephrotoxität bei sehr hohem Serumspiegel, reversibles Nierenversagen möglich (Harnzylinder sind ein besserer Indikator für Nephrotoxizität als Kreatinin)
  • Ototoxizität bei sehr hohem Serumspiegel (irreversibel). 1/3 der Fälle cochleär mit Schwerhörigkeitfür hohe Frequenzen, in der Regel keine Taubheit). 2/3 der vestibuär mit Tinnitus als typischer Manifestation
  • 1x tägliche Dosierung Reduziert nephro- und Ototoxizität

Interaktionen

  • Amphotericin B, Cephalothin, Cyclosporin, Enfluran, Methoxyfloran, NSAID, Polymycin B, Kontrastmittel, Vancomycin (erhöhte Nephrotoxizität)
  • Cisplatin (erhöhte Nephro- und Ototoxizität)
  • Schleifendiuretika (↑ Ototoxizität)
  • Neuromuskulär blockierende Medikamente, Magnesiumsulfat (vermehrt Apnoe, verlängerte Muskellähmung)
  • Nicht polarisierende Muskelrelaxantien (verstärkt Apnoe)
  • Inkompatibel mit Betalaktam-Antibiotika wenn zugleich i.v. verabreicht, Erythromycin, Chloramphenicol, Furosemid,Natium-Bikarbonat

Kontraindikationen

  • Myasthenia gravis (neuromuskuläre Blockade, Atemlähmung), Innenorschäden
  • Antidot bei neuromuskulärer Blockade: Calciumglukonat

Schwangerschaft / Stillzeit

  • Kategorie D (plazentagängig)
  • Halbwertszeit 2,5h
  • Vorwiegend renale Elimination, kaum Metabolisierung, hohe Anreicherung im Urin
  • Erhöhtes Verteilungsvolumen bei Ödemen, Ascites, Verbrennungen, Zystischer Fibrose (ggf. Dosiserhöhung)
  • Geringeres Verteilungsvolumen bei Dehydratation, Adipositas (ggf. Dosisreduktion)
  • Liqurgängigkeit ohne Infammation 0% , mit Inflammation 20% (bei ZNS-Infektionen intrathekale Gabe)
  • Gallengängigkeit 30%

Wirkung

  • Aminoglycosid
  • Bakterizid
  • Hohes Resistenzpotential (P. aerugenosa)

Indikation

  • Kombinationstherapie schwerer Infektionen: Harnwegsinfektionen, Endokarditis, Sepsis, Meningitis, Osteomyelitis
  • Lokale Gabe bei Augeninfektionen, infizierten Wunden, Knochen- und Weichteilinfektionen (als Kette)

Formen / Preis

  • Kurzinfusion 80mg (Garamycin®)
  • Creme 0,1% (Garamycin®)
  • Creme (mit Betametason, Diprogenta®,Triderm®)
  • Schwamm (Garamycin®)
  • Augentropfen (Dexagenta®)
  • Kette (Septopal®)

Quellen

  • The Sanford Guide 2013
  • Cunha BA, Antibiotic Essentials 2012
  • Karow T, Lang R, Pharmakologie und Toxikologie 2014
  • www.compendium.ch