Milben/Scabies (Krätze) und Läuse/Pedikulose (Kontaktisolation)

Alle Isolationen müssen der Spitalhygiene gemeldet werden. Kontakt:

Milben (Ursache der Scabies) und Läuse (Pedikulosen) sind weltweit vorkommende obligate humane Ektoparasitosen, welche – falls nicht erkannt – bei engem Kontakt (z.B. pflegerische Tätigkeiten, ärztliche Untersuchungen) zu nosokomialen Übertragungen führen können.

Milben / Scabies (Krätze)

Übertragung

  • Direkter enger Körperkontakt, z.B. bei Körperpflege, Sexualkontakt
  • Indirekte Übertragung (kontaminierte Wäsche) möglich
  • Scabies crustosa/norvegica (= schwerer Befall) flüchtiger Körperkontakt ausreichend

Läuse / Pedikulose

Übertragung

  • Direkter Kontakt (Läuse können nicht springen!), Sexualkontakt (Filzlaus)
  • Indirekte Übertragung:
    • Kopflaus: gemeinsam benutzter Kamm / Bürste
    • Kleiderlaus: Bettwäsche / Handtuch, Kleider
    • Filzlaus: Bettwäsche, Kleider

Zimmermarkierung

  • Rotes Türschild Kontaktisolation

Einrichten Isolation

  • Innerhalb des Zimmers/Isolierzone im Eingangsbereich oder vor dem Zimmer bei engen räumlichen Verhältnissen
  • Handschuhe, Überschürzen, Händedesinfektionsmittel

Neu eintretende Patienten

  • Einzelzimmer mit WC und Dusche
  • Isolierzone (= markierte Zone: Intensiv-, Überwachstationen, Tagesstationen/Dialyse)

Auftreten während der Hospitalisation

  • Mitpatienten im Zimmer belassen und Isolationsmassnahmen im ganzen Zimmer durchführen
  • Genaue mehrmalige ärztliche Untersuchung der Mitpatienten durch den Arzt
  • Standardmassnahmen
  • Handschuhe
    • Bei direktem Patientenkontakt (Händedesinfektion nach Ausziehen der Handschuhe)
  • Überschürze
    • Bei engem Patientenkontakt

Aufenthalt ausserhalb des Patientenzimmers

  • Der Aufenthalt ausserhalb des Zimmers (z.B. Cafeteria) ist erlaubt
    • Keine physischen Kontakte zu anderen Patienten
    • Nicht kooperative Patienten in Absprache mit der Spitalhygiene

Untersuchungen/Eingriffe ausserhalb Patientenzimmer

  • Keine Einschränkung medizinisch notwendiger diagnostischer Untersuchungen oder Therapien
  • Information an Zielabteilung/Untersucher/Transportdienst
  • Patiententransporte
    • Keine zusätzlichen Massnahmen
  • Untersuchungsbereiche
    • Handschuhe, Überschürze bei Patientenkontakt bei direktem resp. engem Patientenkontakt
    • Desinfektion aller Flächen/Gegenstände mit Patienten- und Personalkontakten
  • OP- und Eingriffsräume: Siehe RL "Kontaktisolation OP- und Eingriffsräume"
  • Enge Kontakte (z.B. Umarmungen) vermeiden
  • Händedesinfektion beim Verlassen des Patientenzimmers (Instruktion durch Pflegepersonal über korrekte Durchführung)

Tägliche Zimmerreinigung/-desinfektion

  • Es gelten die üblichen Arbeitsabläufe

Verbrauchsmaterial, Geräte, Gegenstände, Instrumente

  • Material, Geräte patientenbezogen verwenden
  • Desinfektion von Gegenständen, welche aus dem Zimmer gebracht werden
  • Reguläre Aufbereitung von Instrumenten
  • Bei Läusen: Desinfektion Kämme/Bürsten mit heissem Wasser/pedikulozidem Shampoo, eine Woche lang nicht benutzen.

Abfall, Wäsche, Geschirr

  • Abfall, Geschirr
    • Es gelten die üblichen Arbeitsabläufe
  • Bettwäsche, Duvet, Matratze und Matratzenschoner wechseln
    • Direkt nach Therapietagen wechseln
  • Patientenkleider
    • Direkt nach Therapietagen wechseln und den Angehörigen in verschlossenem Plastikbeutel mitgeben
    • Waschen bei ≥60°C, falls nicht möglich 24h in Tiefkühler oder 4 Tage (Scabies) resp. 1 Woche (Pedikulose) in Plastiksack ins Freie stellen (z.B. Schuhe)

Aufhebung Isolation

Läuse / Pedikulose

  • Die Aufhebung erfolgt in der Regel – sofern kein Ausbruch vorliegt – 24 Std. nach der ersten Therapiedosis. Details zu Therapie siehe infektiologische Guideline „Ektoparasitosen“.
  • Siehe Erreger-/Krankheitsliste

Schlussreinigung/Desinfektion

  • Keine Schlussdesinfektion, es gelten die üblichen Arbeitsabläufe

Bettinhalte

  • Duvet/Kopfkissen
    • Waschbar: Waschen bei 60°C, keine spezielle Kennzeichnung notwendig
    • Desinfizierbare Oberfläche (z.B. Sleep Angel®): Wischdesinfektion

Schwerer Befall bei Immundefizienz. Übertragung durch flüchtigen Körperkontakt möglich. Siehe auch infektiologische Guideline „Ektoparasitosen

Zusätzliche Massnahmen zu gewöhnlicher Scabies

Räumliche Massnahmen

  • Kontaktisolation Immer in Einzelzimmer
  • Bei Auftreten während der Hospitalisation nicht erkrankte Patienten in anderes leeres Patientenzimmer unter Einhaltung der Isolationsmassnahmen verlegen

Einrichten Isolation

  • Innerhalb des Zimmers im Eingangsbereich oder vor dem Zimmer bei engen räumlichen Verhältnissen
    • Händedesinfektionsmittel
    • Flächendesinfektionsmittel, Reinigungs/-Desinfektionstuch, Handschuhe

Besucher Massnahmen

  • Instruktion durch Pflege
    • Überschürze und Handschuhe
    • Händedesinfektion bei Verlassen des Zimmers

Aufenthalt ausserhalb des Patientenzimmers

  • Kein Aufenthalt in Räumlichkeiten ausserhalb des Patientenzimmers

Patiententransporte

  • Information Zielabteilung/Untersucher/Transportdienst
  • Desinfektion Kopf-, Fussteil des Bettes vor Transport

Flächendesinfektion

  • Tägliche Zimmerdesinfektion gemäss Richtlinie „Kontaktisolation“ am Therapietag sowie bei Austritt/Aufhebung der Isolation

Aufhebung Isolation

  • Bis geheilt, in Rücksprache mit Spitalhygiene

Schlussreinigung/Desinfektion

  • Flächendesinfektion gemäss Richtlinie „Kontaktisolation“ am Therapietag sowie bei Austritt/Aufhebung der Isolation
  • Schlussdesinfektion anmelden bei Reinigung durch Pflegepersonal. Kontakt: