Colistin

  • In Europa als Prodrug Colistimethate (Colistinmethansulfonat, CMS) erhältlich. Wird durch Hydrolyse in die aktive Form umgewandelt.
  • Gleiches Produkt für Inhalationstherapie und parenterale Gabe (Zulassung nur für Inhalation, Offlabel)
  • Bei intravenöser Gabe immer Kombinationstherapie wegen Resistenzentwicklung
  • Reserveantibiotikum für multiresistente gramnegative Erreger. Komplexe Anwendung. Parenterale Verordnung nur mit infektiologischem Konsil (1122).
  • Ideale Dosierung unklar
    • Ladedosis abhängig vom Körpergewicht und maximale Ladedosis sollte 12 Mio IU nicht übersteigen.
    • Die Erhaltungsdosis ist dann abhängig von Kreatininclearance. Grosse Variabilität zwischen Patienten, unklar ob Hochdosis wirklich was bringt. Studien unterwegs zu diesem Thema.
  • Cave: International mehrere Dosisangaben und -einheiten in Gebrauch. Dosisangaben basieren i.d.R. auf Colistin Base Aktivität in mg (CBA).
  • Am KSSG verwenden wir Colistin®, das in Mio.IU. verordnet wird
  • Umrechnung: 1 Amp Colistin® = 1 Mio.IU. bzw. 80mg CMS = 30mg CBA
  • Parenterale Verordnung nur mit infektiologischem Konsil (1122)

Administration

  • REkonstitution der Ampulle mit maximal 10 ml Acqua ad Injectabilia oder 0.9% NaCl, dann diese rekonstituierte Lösung mit 50 ml NaCL verdünnen.
  • Administation i.v. in Kurzinfusion langsam über 30 min

Intravenöse Gabe

Ladedosis Abhängig vom Körpergewicht (unabhängig von Nierenfunktion)

Auflösung der Ampulle in 10 ml Aqua ad Injectabilia, und dann Verdünnen mit 0.9% NaCl und je nach Menge Infusion über 30-60 min für die Ladedosis.

KörpergewichtLadedosis in Mio IU (alte EMpfehlung)Ladedosis in Mio IU (neue Empfehlung)
>65 kg15 Mio IU als Maximum9 Mio IU
60-65 kg14-15 Mio IU9 MIo IU
55-60 kg13-14 Mio IU9 Mio IU
50-54 kg12 Mio IU9 Mio IU
45-49 kg11 Mio IU9 Mio IU
41-44 kg10 Mio IU9 Mio IU
37-40 kg9 mio IU9 Mio IU
33-36 kg8 Mio IU8 Mio IU
30-327 Mio IU7 Mio IU
  • 3.5 x 2 x Körpergewicht* in kg = CBA in mg
  • Das ergibt folgende Formel für das KSSG (Colistin® in Mio.E. erhältlich): (3.5 x 2 x Körpergewicht* in kg) / 30 = Colistin® in Mio.E.
  • Beispiel: Für Körpergewicht 50 kg ergibt sich eine Ladedosis von 11.6 Mio.E. Colistin® = 11.6 Ampullen (abrunden)

Körpergewicht*

  • Für die Berechnung mittels obiger Formel den niedrigeren Wert vom tatsächlichem Gewicht oder Idealkörpergewicht verwenden
  • Berechnung Idealkörpergewicht nach Broca-Index:
    • Mann in kg  = (Körpergrösse in cm - 100cm) - 10%
    • Frau in kg = (Körpergrösse in cm - 100cm) - 20%
    • Ab einem Alter von 65kg Jahren + 2.5kg dazu rechnen

Erhaltungsdosis

  • 3.5 x (1.5 x eGFR + 30) = CBA in mg pro Tag
  • Das ergibt folgende Formel für das KSSG ( (Colistin® in Mio.E. erhältlich): [3.5 x (1.5 x eGFR +30)] / 30 = Colistin® in Mio.E. pro Tag
  • Maximaldosis 475mg CBA pro Tag = im KSSG entsprechend 15 Mio. E. pro Tag
  • Beispiel: Bei normaler Nierenfunktion ergibt sich eine Erhaltungsdosis von 15 Mio.E. Colistin® pro Tag = 15 Ampullen pro Tag = 5 Ampullen alle 8 Stunden pro Tag
  • Erste Erhaltungsdosis 12 Std nach Ladedosis, danach Tages-Erhaltungsdosis entweder 12-stündlich oder 8-stündlich über den Tag verteilen
  • Kurzinfusion über 30 min, Auflösung der Ampulle in 10 ml Aqua ad Injectabilia, und dann Verdünnen mit 0.9% NaCl

Cave: Erhaltungsdosis > 5 mg/kg/d assoziiert mit Nephrotoxizität, engmaschige Kontrolle NierenfunktioC

ClearanceDosis
>50 ml/min3 Mio IU alle 8h
30-50 ml/min3 Mio IU alle 12 h
10-30ml/min2 Mio IU alle 12h
<10 ml/min3 Mio IU alle 24 h
HD
  • an Nicht-HD Tagen 1 Mio alle 12 h 
  • an HD-Tagen 3 MIO IU nach HD
CVVHF/CVVHDFgleiche Dosierung wie bei Clerance über 50ml/min

Inhalation

  • Inhalation mit Colistin® 2 x 1 Mio.E.  pro Tag
    • Kurz davor Inhalation mit Bronchodilatator (z.B. Ipramol®)
    • Bei cystischer Fibrose oder Bronchiektasen zusätzlich nach Bronchodilatator Inhalation mit hypertoner NaCl-Lösung zum Schleimlösen
  • Bei pulmonalem Infekt: inhalative Gabe zusätzlich zu intravenöser Gabe

Siehe Dosierung

  • Ladedosis und inhalative Gabe keine Dosisanpassung
  • Berechnung der Erhaltungsdosis gemäss eGFR

 

Spiegelmessungen sind im USZ möglich. Sind aber keine Routinemessungen.

Unser Labor muss vorinformiert werden, und dieses koordiniert mit USZ.

Ausserdem muss das Heparin-Röhrchen sofort auf Eiswasser in unser Labor gebracht werden. ( Eiswasser von Labor erhältlich)

Zeitpunkt der Spiegelbestimmung: am besten nach 3 Tagen, im Steady-state und hier dann als Talspiegel abnehmen.

Zielbereich: 2-2.5mg/l in Abhängigkeit auch der MHK des Erregers

Nebenwirkungen

  • Akute Niereninsuffizienz (v.a. parenterale Verabreichung)
  • Bronchospasmus
  • Husten, Sputum, Dyspnoe
  • Schwindel, Parästhesien
  • Übelkeit, Zungenbrennen, schlechter Geschmack, orale Candidiasis
  • Angioödem

Interaktionen

  • Erhöhte Nephrotoxizität und neuromuskuläre Blockade in Kombination mit z.B. Aminoglykosiden, Cephalosporinen, Furosemid, Ciclosporin, Vancomycin, Kontrastmittel, Amphotericin B
  • Neuromuskuläre Blockade in Kombination mit Inhalationsnarkotika (z.B. Äther, Halothan), Muskelrelaxantien (z.B. Tubocurarin, Succinylcholin) oder Aminoglykosiden

Kontraindikationen

  • Myastenia gravis
  • Früh- und Neugeborene
  • Allergie auf Colistin und Polymyxin B

Schwangerschaft/Stillzeit

  • Kategorie C
  • Geht in Muttermilch über, abstillen empfohlen

Komplexe Pharmakokinetik, Colistimethate ist Prodrug

Intravenöse Gabe

  • Renale Elimination von Prodrug und aktiver Substanz
  • Bei Nierengesunden Gefahr der Unterdosierung, grosse interindividuelle Variabilität
  • Hohe Urinkonzentration
  • Wichtig wäre eine Sopiegelkontrolle, aktuell noch nirgends möglich

Inhalation

  • Stark schwankende Resorption, sehr gering mit <2%.
  • Höhere Spiegel im Lungenepithel als nach i.v.-Applikation

Wirkung

  • Bakterizides zyklisches Polypeptid gegen gramnegative Erreger (Ausnahmen: Proteus, Providentia, Serratia, Burkholderia, Moraxella, Morganella, Aeromonas, Campylobacter, Helicobacter, Vibrio, Neisseria, Brucella)
  • Konzentrations-abhängig

Indikation

  • Reserveantibiotikum bei Infektionen mit multiresistenten gramnegativen Erregern
  • Dauerprophylaxe als Inhalationstherapie bei cystischer Fibrose
  • Bei pulmonaler Infektion: Inhalationstherapie plus intravenöse Therapie