Radiologie: Umgang mit Kontrastmittelpumpen

Die wichtigsten Massnahmen der Infektprävention

  • Standardmassnahmen
  • Hygienische Händedesinfektion nach den 5 Indikationen der WHO (Wichtig: Händedesinfektion vor jeder Manipulation mit Infusionssystem/Kontrastmittel)
  • Gewährleistung der Sterilität durch aseptische Techniken

Gültigkeit

  • (Notfall) -CT, MR und interventionelle Radiologie (IVR)

Wechsel Zubehörteile

Zubehör

Wechsel

Handhabung/Bemerkung

Systembestandteile
Komplettes System: Kolben,
doppelläufiges Infusionssystem,
Patientenschlauch mit Rückschlagventil,
Heidelberger Verlängerung,
Kontrastmittel + NaCL 0,9%)

  • MR/IVR: nach jedem Patient
  • CT: Nach 4-5 Untersuchungen, max. 8 h

 

  • Diese Wechsel sind zwingend einzuhalten
  • Beschriftung Kolben: Datum/Zeit Anschluss System und Kontrastmittel

 

Patientenschlauch

  • Entfernung nach Untersuchung/Patientenwechsel

 

 

  • Händedesinfektion
  • Diskonnektion Patientenschlauch und Entsorgung
    (nicht an Vorrichtung für neuen Patientenschlauch aufhängen!)
  • Händedesinfektion
  • Peripherer Venenkatheter: Entfernung oder Verschluss mit sterilem Verschlussstopfen

 

  • Anschluss neuer Patientenschlauch unmittelbar vor Untersuchung
     
  • Händedesinfektion
  • Konnektion Patientenschlauch, Entlüften, an Aufhängevorrichtung anbringen (Anschlussstelle muss frei hängen!)
Doppelläufiges Infusionssystem
  • Bei Untersuchungsunterbruch
  • Verschluss mit einem sterilen Verschlussstopfen nach Entfernung des Patientenschlauches
Kontrastmittel
  • Entsorgung verbleibender Reste am Ende des Untersuchungstages
  • Lösung ist nicht konserviert!

 

Wechsel Zubehörteile

Zubehör

Wechsel

Handhabung/Bemerkung

Tagesset III HP
Tages-Set:  3- teiliges Schlauchführungssystem: Doppelläufiges System für Kontrastmittelflaschen mit Filter und Reservoir, 1 Führungsschlauch für Infusionssystem für Kochsalzlösung, T-Stecker
 

  • max. nach 24h oder  6000 ml injiziertes Kontrastmittel
  • danach das gesamte Tages-Set, Flaschendorn, Kontrastmittel und Kochsalzlösung wechseln
  • Diese Wechsel sind zwingend einzuhalten
  • Nach 24h gibt Gerät Alarm

 

Flaschendorn
(Einwegverbindungsgerät zwischen Kontrastmittelflasche und Tages-Set)

  • Beim Wechsel der Flasche (Flaschendorn bricht beim Wechsel der Flasche ab)
  • Nach max. 24h bei eingesetzter Flasche
  • Nach max. 12h bei vorbereiteter Flasche mit Flaschendorn (müssen in aufrechter Position gelagert werden)
  • Leere Kontrastmittelflasche kann zum Kontaminationsschutz im Tages-Set inkl. Flaschendorn belassen werden, für den Zeitraum von max. 24h
  • Falls der empfohlene Zeitraum vom Kontrastmittel-Hersteller kürzer ist, muss diese Angabe eingehalten werden

Patienten-Set mit Patientenschlauch
(inkl. zwei Rückschlagventile)

  • Entfernung nach Untersuchung/Patientenwechsel

 

 

  • Händedesinfektion
  • Diskonnektion Patientenschlauch und Patientenset und Entsorgung
  • Händedesinfektion
  • Periphere Venenkatheter: Entfernung oder Verschluss mit sterilem Verschlussstopfen
 
  • Anschluss neues Patienten Set mit Patientenschlauch unmittelbar vor Untersuchung
  • Händedesinfektion
  • Konnektion Patientenschlauch, System spült automatisch

Wechsel Kontrastmittel oder dessen Konzentration

  • zwingend neues Tages-Set inkl. Flaschendorn
     
  • Händedesinfektion
Kontrastmittelflaschen
  • Entsorgung verbleibender Reste nach max. 24h
  • Herstellerangaben beachten!
  • Lösung ist nicht konserviert!

Wechsel Zubehörteile

Zubehör

Wechsel

Handhabung/Bemerkung

Pumpschlauch mit integriertem Bakterienfilter, Partikelfilter und Rückschlagventil

Nach max. 24 h

Wechsel Konzentration Wechsel Wirkstoff des Kontrastmittels

Hygienische Händedesinfektion vor jeder Manipulation

Applikations Video

Patientenschlauch mit zwei Rückschlagventilen

Nach jedem Patient

Hygienische Händedesinfektion vor jeder Manipulation

Kontrastmittelflaschen

Entsorgung verbleibender Reste nach max. 24h

Herstellerangaben beachten!
Lösung ist nicht konserviert!

Flächendesinfektion

Kontrastmittel-, Blutrückstände vorgängig mit feuchtem Tuch abreiben, anschliessende Flächendesinfektion mit Ethanol 70% bzw. alkoholgetränkten Wipes (siehe Desinfektionsmittelliste)

  • Bei sichtbarer Kontamination
  • Vor Anbringen eines neuen Systems
  • Nach der Untersuchung eines kontaktisolierten Patienten (z.B. MRSA)
  • Tagesschlussreinigung nach regulärem Untersuchungsabschluss