Ultraschallvernebler

Infektionsrisiko

  • Ultraschallvernebler produzieren grosse Aerosolmengen und stellen somit bei der Freisetzung bakterienhaltiger Aerosole ein hohes Pneumonierisiko dar
  • Die Gefahr der Freisetzung bakterienhaltiger Aerosole besteht bei ungenügender Aufbereitung des Systems, durch kontaminierte Flüssigkeiten oder Kontamination des Wasserreservoirs, z.B. durch die Hände des Personals
  • Der Einsatz von Ultraschallverneblern muss in jeder Patientensituation gut überlegt und individuell entschieden werden

Indikation

Empfehlung

  • Frisch eingelegtes Tracheostoma
  • Laryngektomierte Patienten
  • Patienten mit starker Dyspnoe in der terminalen Lebensphase

Keine Empfehlung

  • Generelle Anwendung zur Pneumonieprophylaxe
  • Standardanwendung zur Befeuchtung der Luftwege bei sterbenden Patienten

Einsatz von Ultraschallverneblern

  • Hygienische Händedesinfektion vor jeder Manipulation am Vernebler
  • Zusammensetzung der Teile nach aseptischen Prinzipien
  • Patientenschlauch nicht direkt auf Patienten richten (kann rheumatische Entzündungen verursachen); Abstand zum Patienten ca. 1/2 bis 1m
  • Patientenschlauch ist gestreckt (Gefahr der Kondensatbildung bei Durchhängen)

Patientenschlauch, Luftzuführschlauch, Sterilwasserkapsel und Überleitsystem sind Einwegartikel und werden nach Gebrauch entsorgt. Gerät unmittelbar vor Gebrauch zusammensetzen

Zubehör

Wechsel

Aufbereitung

Aqua dest-Flasche

  • Nach 24 Stunden
  • Bei Patientenwechsel
 

Patienten- und Luftzuführschlauch

  • Alle 2 Tage 
  • Bei Patientenwechsel

Einwegartikel, entsorgen

Sterilwasserkapsel, Überleitsystem

  • Alle 2 Tage 
  • Bei Patientenwechsel

Einwegartikel, entsorgen

Bakterienfilter

  • Bei Feuchtigkeit
  • 14 täglich
  • Bei Patientenwechsel

Einwegartikel, entsorgen

Verneblerkammer, Kontaktwasser

  • Bei Patientenwechsel

Kontaktwasser ausleeren
Verneblerkammer trocknen

Gehäuse, Elektrokabel und Ständer

  • Bei optischer Verschmutzung
  • Bei Patientenwechsel

Mit Terralin® protect 0,5% abreiben

Grafik 1

1 Verneblerkammer (10)

  • Auf das Grundgerät aufstecken (Indexstifte beachten)
  • Kontaktwasser (Aqua Dest.) in die Verneblerkammer (10) füllen (ca. 3 cm)
  • Zwischenring (9) auf die Verneblerkammer (10) stecken

5 Überleitsystem (1)
mit Aqua dest Flasche

  • Doppelstecker Überleitsystems (1) in Verneblerkammer (8) stecken
  • Aqua dest am Höhen verstellbaren Haken aufhängen, beide Klemmen des Überleitsystems schliessen
  • Nadel in Membrane stecken, beide Klemmen öffnen  Wasser fliesst in Kammer, autom. Wasserstandsregulierung

2 Sterilwasserkapsel

  • Geschlossene Verneblerkammer (8) in Zwischenring (9) stecken, Anschluss für Überleitsystem (1) ist nach vorne gerichtet
  • Kammer (8) mit Klemme (7) festklemmen
  • Verschlussstopfen an Ein- und Austrittsöffnungen der Verneblerkammer (8) entfernen

8 Ein/Aus-Schalter
(Rückseite Gerät)

  • Ein: 2 grüne Lampen brennen
  • Brennt nur 1 Lampe, zu wenig Wasser in Verneblerkammer

Achtung: Thermoschalter an Verneblerkammer (10) schaltet automatisch aus und nach einer Abkühlzeit wieder ein.

3 Bakterienfilter (3)

  • Auf Luftauslass stecken,mit der Verneblerkammer (8) verbinden

9 Regulieren Luftmenge und
Nebelstärke

  • Drehknopf 4 (Luft) / 11 (Nebel)