Sauerstoffverabreichung

Die Sauerstoffverabreichung kann trocken oder befeuchtet (mittels Sterilwasser zur Sauerstoffbefeuchtung) erfolgen. Um Kontaminationen zu vermeiden müssen folgende Hygieneaspekte gewährleistet sein:

Sterilwasser, ein geschlossenes System, bei dem Sauerstoff durch Sterilwasser geleitet und befeuchtet wird, und das für mehrere Patienten einsetzbar ist.

  • Haltbarkeit: 12 Wochen: Flasche mit Öffnungsdatum bezeichnen!
  • Flowmeter: Erst nach Anschluss des Sauerstoffschlauches aufdrehen
  • Patientenwechsel: Sterilwasserbehälter nach Möglichkeit mit neuer Sonde/Maske (in der Verpackung belassen) verschließen
BereicheSauerstoffbrille (mit Schlauch)Verlängerungsschlauch
(PVC 2,1m/Silikon ab Rolle)
Sauerstoffschlauch
(Ambubeutel
Bronchoskop/Fiberendoskop)

Bettenstationen
Intensivstationen

Entsorgung

  • Nach jedem Patienten
  • Bei Verschmutzung / Kontamination

Entsorgung

  • Nach jedem Patienten
  • Bei Verschmutzung / Kontamination

Entsorgung

  • Nach jedem Patienten
Anästhesie/OP/AWR
Interventionelle Bereiche

(z.B. HK-Labor, Endoskopie)

Entsorgung

  • Nach jedem Patienten
  • Bei Verschmutzung / Kontamination

Desinfektion (Flächendesinfektionsmittel), siehe "Desinfektionsmittellisten Spitäler" 

  • 1 x tgl 
  • Bei sichtbarer Verschmutzung
  • Nach Kontakt- und Norovirus-Isolation

Entsorgung

  • 1/2 jährlich entsorgen

Desinfektion (Flächendesinfektionsmittel), siehe "Desinfektionsmittellisten Spitäler" 

  • 1 x tgl 

Entsorgung

  • Bei sichtbarer Verschmutzung
  • 1x/wöchentlich
  • Nach Kontakt- und Norovirus-Isolation

 

Vorbereitung

  • Das Gerät erst unmittelbar vor Gebrauch mit dem Einwegsystem bestücken (z.B. Patientenschlauch, Nasenbrille)

Anwendung

  • Ansammlung von Kondenswasser im Beatmungsschlauch: Wasser in Wasserkammer zurücklaufen lassen
  • Therapieunterbruch (< 24h)
    • Nasensonde/Maske vom Restsystem abkoppeln (Vermeidung von Kontamination des Kondenswassers mit Nasen-Rachenflora)
    • Kondenswasser im Patientenschlauch leeren

Aufbereitung

  • Gerät aussen: Am Ende der Therapie und bei sichtbarer Verschmutzung: Wischdesinfektion mit Terralin protect 0.5 %
  • Wartung gemäss Hersteller

Entsorgung ganzes Einwegsystem

  • Nach jedem Patienten
  • Bei sichtbarer Verschmutzung / Kontamination
  • Bei Therapieunterbruch von mehr als 24 Stunden
  • Spätestens nach 7 Tagen