Posaconazol

- Indikation: Prophylaxe invasiver Aspergillose, generell invasiver Pilzerkrankungen

- Immer Interaktionen mit Co-Medikamenten prüfen, weil CYP 3A4 Inhibitor

- QT Intervall prüfen/monitorisieren

- Wird durch Infektiologie freigegeben

 

3 Darreichungsformen:
- Magensaftresistente Tabletten à 100mg
- Orale Suspension 200mg/5ml (eingeschränkte, variable Absorption, deshalb Einnahme mit fetthaltigen Speisen) --> Gebrauch vermeiden
- Infusionslösung à 300mg

- Die Tabletten können zu den Mahlzeiten oder unabhängig davon eingenommen werden. Sie dürfen nicht zerstossen, gekaut oder zerbrochen werden
- Infusion langsam (über etwa 90min) i.v über einen zentralvenösen Zugang (ZVK/PICC). Einmalige Gabe über einen peripheren Zugang erlaubt (Infusionsdauer ca 30min)

Tabletten à 100mg
- Initialdosis Tag 1:
  3 Tbl. à 100mg 1-0-1 (Abstand 12h)
- ab Tag 2 Erhaltungsdosis:
 3 Tbl. à 100mg 1 x tgl.

Infusionslösung à 300mg
- Initialdosis (Tag 1):
  1-0-1 (Abstand 12h)
- Erhaltungsdosis (ab Tag2):
  1 x tgl.

Orale Suspension à 200mg/5ml
- 200mg (5ml) 3 x tgl. mit fettreicher Nahrung

 

- Keine Dosisanpassung erforderlich bei der oralen Formulierung

- Bei Patienten mit Clearance < 50ml/min ist eine Akkumulation der Trägersubstanz (Sulfobutylether-beta-cyclodextrin Natrium=SBECD) zu erwarten. Bei diesen Patienten soll die intravenöse Gabe vermieden werden

- Die absolute orale Bioverfügbarkeit von Posaconazol bei nüchterner Einnahme liegt bei 54%
- Unter dem empfohlenen Dosierungsschema, 2× 300 mg an Tag 1 gefolgt von 300 mg einmal täglich, wurden Steady State Plasmakonzentrationen an Tag 6 erreicht
- Die Resorption der Tabletten sind nicht mehr in gleichem Massen abhängig von einer fettreichen Mahlzeit wie die orale Suspension, gleichwohl steigt auch bei den Tabletten die AUC von Posaconazol bei Einnahme der Tabletten zusammen mit einer Mahlzeit mit hohem Fettgehalt um ~50% und die Posaconazol Cmax steigt um 16%
- Zur Gewährleistung möglichst optimaler Posaconazol-Konzentrationen wird bei einer Prophylaxedauer von mehr als 7 Tagen sowie bei der Behandlung invasiver Pilzinfektionen ein therapeutisches Drug Monitoring (TDM) empfohlen:
----> Spiegel für Prophylaxe: > 0.7 ug/ml
----> Spiegel für Therapie: > 1.0 ug/l

 

Nach der Einführungsphase mit guten Spiegeln haben wir uns in St.Gallen gegen ein Spiegelmonitoring bei prophylaktischen Gebrauch von Posaconazol entschieden! Aktuell also in der Prophylaxe keine Spiegelmessungen mehr erforderlich.

- www.swissmedicinfo.ch
- MSD
- Drugs 2015