Zystizerkose (Cysticercose)

Die Zystizerkose ist durch die Larve (Metazestode) des Schweinebandwurms (Taenia solium) verursacht. Es gibt die Neurozystizerkose oder die extraneurale Zystizerkose und wird durch Essen von mit Eiern des Schweinebandwurms kontaminierter Nahrung, zu sich genommen, und hängt also sehr von Hygienestandards ab!

Die Zystizerken können sich an verschiedenen Orten bilden, und können für viele Jahre asymptomatisch bleiben. Die Symptomatik entsteht meist durch Degeneration der Zysten, so dass die Wirtsabwehr wieder zu arbeiten beginnt. Es kann je nach Lokalisation zu Krampfanfällen kommen oder Kopfschmerzen etc Letztendlich kalzifizieren die Laesionen, und auch dies führt oft wieder eine Immunantwort des Wirtes hervor, was zur Symptomatik führen kann. Bei Ablagerungen der Zystizerken im Ventrikelsystem kann es zu einem Hydrocephalus kommen. Auch Absiedelungen lumbal sind möglich.

Klinik ist also abhängig von der Lokalisation! Krampfanfälle, Kopfschmerzen, Verwirrung, fokal neurologische Störungen, etc.

Die Klinik kann auch über 30 Jahre nach der Einnahme der Eier erst auttauchen!

WICHTIG: Zystizerkose hängt vom Hygienestandard ab, da es nur von Mensch zu Mensch über faeko-orale Übertragung zur Zystizerkose kommen kann.

Die Diagnose wird vor allem anhand der Bildgebung und der Klinik gestellt.

  • Bildgebung: Im CT oder MRI kann die Diagnose definitiv gestellt werden, wenn ein Scolex identifiziert werden kann
  • Serologie: Serologie hilfreich, wenn positiv, negative Serologie schliesst Neurozystizerkose nicht aus
  • Fundoskopie: bei Verdacht auf Neurozystizerkose immer Fundoskopie (Ausschluss okuläre Mitbeteiligung)
  • Liquorpunktion: Selten notwendig, vor allem zum Ausschluss anderer Diagnosen
  • Histologie: bei unklaren Bildern und negativer Serologie bleibt häufig nichts anderes übrig als eine Biopsie

Bei Einzelläsion

  • Prednison 1mg/kgKG für 5-7 Tage plus Albendazol 15mg/kgKG/d in 2 Dosen, für 8 Tage

Bei multiplen Laesionen

  • Prednison 1mg/kgKG für 7 Tage, plus Albendazol 15mg/kgKG/d in 2 Dosen aufgeteilt für 14 Tage
    • falls subarachnoidale Zysten eventuell 28 Tage Albendazol
  • Die Zugabe von Praziquantel zu obigem Regime ist vermutlich etwas effektiver: Praziquantel wird dann ini einer Dosierung von 50mg/kgKG pro Tag dazugegeben, und die Dauer verkürzt sich dann auf 10 Tage insgesamt.
  • Steroiddauer abhängig vom inflammatorischen Geschehen, allenfalls dann Tapering notwendig.

Follow-up

  • Bildgebung nach 1-2 und dann nach 6 Monaten
  • Serologische Kontrollen (bei positiver Serologie) nach 6 und 12 Monaten (Seroreversion)
  • Antiepileptische Therapie meist 6-12 Monate über die Abheilung der Herde hinaus (Verkalkungen, Vernarbungen, oder Verschwinden der Herde)