Ultraschallvernebler - STGAG

Infektionsrisiko

  • Ultraschallvernebler produzieren grosse Aerosolmengen und stellen somit bei der Freisetzung bakterienhaltiger Aerosole ein hohes Pneumonierisiko dar
  • Die Gefahr der Freisetzung bakterienhaltiger Aerosole besteht bei ungenügender Aufbereitung des Systems, durch kontaminierte Flüssigkeiten oder Kontamination des Wasserreservoirs, z.B. durch die Hände des Personals
  • Der Einsatz von Ultraschallverneblern muss in jeder Patientensituation gut überlegt und individuell entschieden werden

Indikation

Empfehlung

  • Frisch eingelegtes Tracheostoma
  • Laryngektomierte Patienten
  • Patienten mit starker Dyspnoe in der terminalen Lebensphase

Keine Empfehlung

  • Generelle Anwendung zur Pneumonieprophylaxe
  • Standardanwendung zur Befeuchtung der Luftwege bei sterbenden Patienten

Einsatz von Ultraschallverneblern

  • Hygienische Händedesinfektion vor jeder Manipulation am Vernebler
  • Zusammensetzung der Teile nach aseptischen Prinzipien
  • Patientenschlauch nicht direkt auf Patienten richten (kann rheumatische Entzündungen verursachen); Abstand zum Patienten ca. 1/2 bis 1m
  • Patientenschlauch ist gestreckt (Gefahr der Kondensatbildung bei Durchhängen)

Patientenschlauch, Luftzufuhrschlauch, Sterilwasserkapsel und Überleitsystem sind Einwegartikel und werden nach Gebrauch entsorgt. Gerät unmittelbar vor Gebrauch zusammensetzen.

Gebrauchanweisung Ultraschallvernebler AERODYNE omega

Zubehör

Wechsel

Aufbereitung

Aqua dest-Flasche

  • Nach 24 Stunden
  • Bei Patientenwechsel
 

Patienten- und Luftzuführschlauch

  • Alle 2 Tage 
  • Bei Patientenwechsel

Einwegartikel, entsorgen

Sterilwasserkapsel, Überleitsystem

  • Alle 2 Tage 
  • Bei Patientenwechsel

Einwegartikel, entsorgen

Bakterienfilter

  • Bei Feuchtigkeit
  • 14 täglich
  • Bei Patientenwechsel

Einwegartikel, entsorgen

Verneblerkammer, Kontaktwasser

  • Bei Patientenwechsel

Kontaktwasser ausleeren
Verneblerkammer trocknen

Gehäuse, Elektrokabel und Ständer

  • Bei optischer Verschmutzung
  • Bei Patientenwechsel

Mit Kohrsolin FF® 0,5% abreiben

1 Ein- Aus- Schalter (1)

  • Betriebsanzeige grün
  • Grundgerät aufstellen
  • kann als Tisch- oder transportables Gerät verwendet werden.

5 Patientenschlauch (14) befestigen

  • Der Patientenschlauch (14) auf die rechte Auslassöffnung der Sterilwasserkapsel (4) stecken.
  • an der flexiblen Schlauchhalterung (6) befestigen

2 Verneblerkammer aufstecken (3)

  • Die Verneblerkammer (3)  bis zur Markierung mit Kontaktwasser (Aqua dest.) auffüllen.
  • Die RESPIFLO Sterilwasserkapsel (4) einsetzen
  • Die Verneblerkammer (3) auf das Gerät AERODYNE omega aufstecken.

6 Langzeit- Ultraschallbenebelung

  • Das Überleitungssystem RESPIFLO UN (8) aus der sterilen Verpackung nehmen. Einen der beiden Schläuche hinter dem Schutzschild anfassen und die Schutzkappe entfernen.
  • Die Schlauchklemmen an beiden Schläuchen (8) schliessen.
  • Den Einstichdorn in die vorgesehene Punktionsstelle am Boden der RESPIFLO Multifunktionsflasche (11) stechen, bis er gut sitzt und abschliesst.
  • mit dem zweiten Einstichdorn genauso verfahren.

3 Bakterienfilter (5) und Gebläseschlauch montieren

  • Bakerienfilter (5) auf den Gebläseauslass (10) aufschieben.
  • Gebläseschlauch (13) auf den Bakterienfilter stecken.
  • mit der linken Auslassöffnung der Sterilwasserkapsel (4) verbinden.
  • Die Verschlusskappen der Sterilwasserkapsel (4) müssen vorher durch Abbrechen entfernt werden.
  • Die Multifunktionsflasche (11) mit dem an der Flaschenoberseite angebrachten Haltering an der Flaschenhalterung (7) aufhängen. Es ist darauf zu achten, dass die Schläuche nicht abknicken.
  • Die Sterilwasserkapsel (4) muss bis zum Anschlag in die Verneblerkammer (3) eingesetzt werden. Die Verschlusskappen sind abzubrechen.
  • Die Schutzhülle des grossen Punktionsdorns entfernen und den Punktionsdorn in die markierte Stelle der Sterilwasserkapsel (4) einstechen. Es ist darauf zu achten, dass die Bodenmembran nicht verletzt wird. Leichte Drehbewegungen des Punktionsdorns erleichtern das Einstechen. Der Dorn muss bis zum Anschlag in die Kapsel geschoben werden.
  • Die Schlauchklammern können nun geöffnet werden, da nun eine kontinuierliche Versorgung der Sterilwasserkapsel (4) aus der Multifunktionsflasche (11) gegeben ist.
  • Nach Beendigung der Verneblung müssen beide Schlauchklemmen geschlossen werden.

4 Flexible Schlauchhalterung  (6) einsetzen

  • Die flexible Schlauchhalterung (6) in die dafür vorgesehene Öffnung am Grundgerät AERODYNE omega (12) stecken.

7 Vernebelung starten

  • Das Gerät durch den Netzschalter (1) einschlaten.
  • Zur Kontrolle leuchtet die Betriebsanzeige im Schalter "grün".
  • nach einer kurzen Pause beginnt der AERODYNE omega mit der Vernebelung des Sterilwassers.

8 Gelbe Störanzeige

  • Beim Aufleuchten der gelben Störanzeige (2) ist das Gerät nach der Fehlercheckliste in der Gebrauchsanweiseung, Kapitel 6 (Fehlermeldungen und Fehlersuche) zu kontrollieren.

9 Luftfilter

  • 1 mal im Monat wechseln

10 Steckkontakte der Verneblerkammer

  • jeweils alle 6 Wochen reinigen
  • mit Kontaktspray versehen