Asymptomatische Bakteriurie, Harnwegsinfekte und DK in der Orthopädie bei elektiven Prothesenimplantationen

Ausgangslage

  • Protheseninfektionen sind schwere Komplikationen nach Arthroplastien
  • Abnorme Urinbefunde vor Prothesenoperationen: Optimales Management uneinheitlich beurteilt

Leitsätze

  • Keine Urinanalyse bei asymptomatischen Patienten vor Prothesenimplantation
  • Asymptomatische Bakteriurien / Leukozyturien vor Prothesenimplantationen nicht antibiotisch behandeln
  • DKs möglichst sparsam verordnen / so früh wie möglich entfernen

Bedeutung Bakteriurie ohne Symptome

  • Asymptomatische Bakteriurien sind häufig
  • DK-Träger haben obligat Bakteriurie
  • Prävalenz erhöht bei
    • Frauen
    • älteren Menschen
    • urogenitalen Abnormitäten

Behandlung in mehreren Studien ohne Vorteil, weil:

  • Keime bei postoperativen Protheseninfektion und im Urin nicht identisch
  • auch nach Behandlung von asymptomatischen Bakteriurien der Urin postoperativ nicht steril ist
  • das Risiko für einen Protheseninfekt mit dem im Urin nachgewiesenen Keim nicht erhöht ist
  • Postoperativ nicht vermehrt symptomatische Urininfektionen auf treten

Zusammanfassend gelten folgende Empfehlungen:

  • Routine Urinstatus / -kultur nicht empfohlen bei asymptomatischen Patienten vor Prothesenimplantation
  • Falls trotzdem nachgewiesen sollten asymptomatische Bakteriurien nicht behandelt werden
  • Die antibiotische Prophylaxe sollte nicht anhand einer Urinkultur angepasst werden
  • Die Empfehlung gilt auch für immunsupprimierte Patienten (obwohl weniger Daten dazu) 
  • Die Therapie von symptomatischen Harnwegsinfektionen wird hier diskutiert
  • Die Entscheidung einer elektiven Prothesenimplantation bei präoperativem symptomatischen Harnwegsinfekt richtet sich nach Schweregrad der Infektion und Zeitpunkt des geplanten Eingriffes (Rücksprache mit der Infektiologie)
  • In Patienten mit einer Urosepsis und / oder positiven Blutkulturen sollte der Eingriff verschoben werden bis die Infektion kontrolliert ist
  • Bei unkomplizierter Cystitis kann eine elektive Operation durchgeführt werden (Expertenmeinung swissothopaedics)
    • Harnwegsinfekt sollte so rasch als möglich behandelt werden
  • Ob postoperative Harnwegsinfektionen ein Risiko für Protheseninfektionen darstellen ist nicht mit Sicherheit geklärt
  • Allgemein gilt: Nosokomiale Infektionen inkl. Harnwegsinfektionen nach Prothesenoperationen sollten möglichst verhindert werden
  • Ein DK ist der wichtigste Risikofaktor für einen nosokomialen Harnwegsinfekt
    • DKs sollten möglichst restriktiv verordnet werden
    • DKs sollten nur in aseptischer Technik eingelegt werden
    • Es sollte ein geschlossenes System verwendet werden
    • DKs sollte frühestmöglich postoperativ entfernt werden