Antibiotika bei Myasthenia gravis

  • Aminoglykoside (v.a. bei intravenöser Applikation; v.a. Streptomycin, Neomycin, weniger Tobramycin)
  • Clindamycin
  • Chinolone (Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin)
  • Ketolide (Telithromycin - black box warning FDA)
  • Sulfonamide
  • Vancomycin
  • Colistin (v.a. bei intravenöser Applikation)
  • Chinin, Chloroquin und Analoga
  • Imiquimod

Diese Antibiotika gelten in der Regel als sicher bei Patienten mit Myasthenia gravis:

  • Cephalosporine
  • Penicilline (in mittlerer Dosis)
  • Rifampicin
  • INH
  • Myambutol
  • Mefloquin
  • Pyrimethamin-Sulfamethoxazol
  • Praziquantel

 

Diese Antibiotika werden von Patienten mit Myasthenia gravis meist gut vertragen, sind aber gelegentlich mit Exazerbationen assoziiert:

  • Imipenem
  • Penicilline in besonders hoher Dosierung, sonst als sicher beurteilt
  • TMP / SMX
  • Tetracycline (Doxycyclin, Tetracyclin)
  • Makrolide (Azithromycin, Clarithromycin, Erythromycin)
  • Metronidazol
  • Nitrofurantoin
  • Interferon-alpha
  • Ritonavir

Alle Medikamente müssen in strenger Nutzen-Risiko-Abwägung verabreicht werden. Bei vitaler Indikation und fehlenden therapeutischen Alternativen können daher unter intensivmedizinischen Bedingungen auch sonst relativ kontraindizierte Medikamente versucht werden. Viele Assoziationen zwischen Medikament und myasthener Verschlechterung gehen auf Einzelfallberichte zurück, weswegen eine Kausalität in Frage zu stellen ist.