Borrelien, Lyme Erkrankung (D)

Diagnose überschätzt

  • Serologie nur sinnvoll da hohe Seroprävalenz in der Schweiz
  • Serologie indiziert bei folgender Klinik
    • V.a. benignes Lymphozytom
    • V.a. Acrodermatitis chronica atrophicans
    • peripherer Facialisparese
    • akuter/chronischer lymphozytärer Meningitis
    • Myelomeningoradikulitis
    • chronischer, progressiver Enzephalomyelitis
    • akuter oder chronischer Monarthritis
    • Transientem AV-Block
  • Serologie nicht indiziert bei:
    • Erythema migrans
    • Chron. Müdigkeit
    • unspezifischen Beschwerden
    • unklaren neurologischen Beschwerden ohne vorhergehende Symptome einer Borreliose
    • zur Therapiekontrolle
  • Differentialdiagnosen evaluieren: Frühsommer-Meningoenzephalitis, Ehrlichiose, Babesiose, Rickettsiose, Tularämie
  • Positive Serologie ohne klinische Manifestation ist nie eine Indikation zur Therapie
    • zeigt lediglich den Kontakt zu Borrelien
    • erlaubt keine Aussage über Aktivität der Erkrankung

Früh

  • Early localized disease
    • Erythema migrans (EM), auch multiple EM möglich
  • Early disseminated disease
    • Lymphozytom (akral, v.a. Ohr, Mamillen, Hoden etc.)
    • Fazialisparese/Meningitis, Radikulopathie
    • Lyme-Karditis

Spät

  • Late disease
    • Lyme-Arthritis
    • Enzephalomyelitis/Enzephalopathie, periphere Neuropathie
    • Acrodermatitis chronica atrophicans

Allgemein

  • Diagnostik nur bei klinischer Manifestation
    • Suchtest: Serologie (ELISA, Kreuzreaktionen mit Syphilis möglich)
    • Ausnahme: Erythema migrans
  • Bestätigungstest bei positivem Suchtest: Immunoblot
  • Serologie/Immunoblot
    • Erlaubt keine Aussage über Aktivität der Erkrankung
    • Bestätigt lediglich Kontakt mit Borrelien
    • Als Verlaufsparameter nicht geeignet
  • Nicht sinnvoll:
    • Erregernachweis in Zecke
    • Serologie n. Zeckenstich ohne Symptome

Hautmanifestationen

Erythema migrans

  • Klinische Diagnose, typisches Bild nach 3-32 Tagen (median 7 Tage),  > 5cm Durchmesser, Dynamik (sofortige Reaktionen sind in der Regel toxisch/allergisch und nicht durch Borrelien bedingt)
  • Serologie nicht sinnvoll, da häufig falsch negativ (noch keine Serokonversion)

Benignes Lymphozytom

  • schmerzlose blaurote Plaques (Ohr , Mamille, Skrotum)
  • innerhalb 2 Monaten n. Zeckenstich
  • Serologie 80% positiv
  • ggf. Borrelien-PCR aus Hautbiopsie, bei negativer Serologie

Acrodermatitis chronica atrophicans

  • Klinik oft nicht eindeutig: Initial gerötete bis livide, teigige Hautschwellung, oft auf Streckseite der Extremitäten, im Verlauf dünne pergamentähnliche Haut (6 Monate n. Zeckenstich)
  • Diagnosesicherung wichtig, da in frühen Stadien vollständige Heilung möglich (spätes Stadium: nur weitere Progredienz verhinderbar)
  • Bestätigung mittels Borrelien-PCR aus Hautbiopsie (Sensitivität 70-90%)

Arthritis

  • Meist Monarthritis der grossen Gelenke v.a. Knie betroffen, selten: Ellbogen oder oberes Sprunggelenk
  • 4-6 Mon. n. Zeckenstich (2 Wochen-2 Jahre)
  • Borrelien-PCR aus Synovialbiopsie (sensitiver als Synovialflüssigkeit)

Neuroborreliose

  • typisch ist eine lymphozytäre Pleozytose im Liquor
  • Nachweis intrathekaler AK mit Liquor-Serum-Vergleich von IgG/IgM
  • Borrelien-PCR aus Liquor nur hilfreich wenn positiv (Sensitivität tief)

Carditis

  • AV Überleitungsstörungen, meist symptomatisch, verschiedene Blockbilder möglich, bis zum totalen AV Block
  • akuter Beginn: ca 3 Wochen n. Zeckenstich (4 Tage bis 7 Monate)

Standardtherapie

Hautmanifestationen

  • Erythema migrans (ohne neurologische Symptome, ohne Karditis): 
    • Doxycyclin 100 mg PO alle 12h für 10 Tage
  • Acrodermatitis atrophicans (alle Stadien):
    • Doxycyclin 100 mg PO  alle 12h für 21-28 Tage

Arthritis

  • Doxycyclin 100 mg PO  alle 12h für 30-60 Tage

Carditis

  • Carditis ohne oder mit maximal AV Block Grad 2:
    • Doxycyclin 100 mg PO alle 12h für 14-21 d
  • Carditis mit AV Block Grad 3:
    • Ceftriaxon  2g IV alle 24h für 28 Tage

Neuroborreliose

  • Isolierte periphere Facialisparese ohne andere neurologische Störungen:
    • Doxycyclin 100 mg PO  alle 12h für 14 - 21 Tage
  • Neuroborreliose inkl. periphere Polyneuropathie:
    • Ceftriaxon  2g IV  alle 24h für 28 Tage

Alternative Therapie  (bei Allergien oder Kontraindikationen):

  • bei Hautmanifestationen:
    • Amoxicillin 500 mg PO  alle 8h für 14-21 Tage (28 Tage Acrodermatitis atrophicans )
    • Cefuroxim 500 mg PO  alle 12h bzw. Kindesalter 15 mg/kgKG PO  alle 12h 14-21 Tage
    • Azithromycin 500mg  PO  alle 24h für 7-10 Tage 7-10 Tage
    • Clarithromycin 500mg PO  alle 12h für 14-21 Tage 14-21 Tage
  • Arthritis:

    • Amoxicillin 500 mg PO  alle 8h 30-60 Tage

  • Carditis bis AV Block :

    •  Ceftriaxon  2g IV  alle 24h bei Grad 2 14-21 Tage, bei Grad 3 28 Tage

  • Neuroborreliose inkl. isolierte Facialisparese

    • Ceftriaxon  2g IV  alle 24h 28 Tage

  • Problem: Viele unspezifische Symptome kommen in der Bevölkerung häufig vor, ebenso ist die Seroprävalenz relativ hoch (Korrelation uneindeutig)
  • Pathogenese der Symptomatik ist (noch) unbekannt
  • Für die Differentialdiagnose eines PLS müssen alle folgenden Punkte zutreffen :
    • frühere Lyme-Borreliose klinisch und labormässig dokumentiert
    • dokumentierte adäquate Therapie
    • kein Hinweis auf aktive Infektion
    • persistierende Beschwerden (Müdigkeit, Arthralgien, Myalgien, radikuläre Beschwerden) >6 Mon nach Abschluss einer adäquaten AB Therapie   
    • Beschwerdebeginn plausibel (mit oder innerhalb 6 Monate nach LB)
    • objektive Defizite im internistischen o. neurologischen Status sind keine Voraussetzung für die Diagnose          
    • systematischer Ausschluss von anderen Erkrankungen (neurologisch, internistisch, rheumatologisch, psychiatrisch)
  • Wichtig: Ausschluss einer aktiven Neuroborreliose (intrathekale spezifische  Ak-Bildung mittels Lumbalpunktion suchen, Liquor/Serum Index)    
  • bei negativem Liquorbefund oder bei St.n. adäquater Behandlung ist erneute AB Therapie nicht erfolgversprechend
  • Spezifische Therapie des PLS ist nicht etabliert, Betreuung erfolgt symptomatisch, kognitive Verhaltenstherapie

Referenzguideline (Grundlage für SSI-Version):

Weitere Referenzen

  • Halperin JJ et al: Evidence-based recommendations, American Academy of Neurology AAN, 2007
  • Wormser GP et al : Clinical practice guideline, Infectious Diseases Society of America IDSA, 2006, Review 2010, Gültigkeit bestätigt!
  • Lantos P: Review über Chronic Lyme Disease, Expert Rev Anti Infect Ther, 2011
  • Mother  SE et al Detection of Borrelia burgdorferi sensu lato in lesional skin of patients with erythema migrans and acrodermatitis chronica atrophicans by ospA-specific PCR. (Sensitivität PCR in ECM und Acrodermatitis chronica atrophicans) J Clin Microbiol, 1994

Dokumentation zu dieser SSI-Guideline:

  • Expertengruppe: J. Evison,  C. Aebi, P. Francioli, O. Péte, S. Bassetti, A. Gervaixe, S. Zimmerli, R. Weber
    • Informationen zu den Experten, allfälligen Interessenskonfliken und Ablauf der Guideline-Entwicklung findet sich hier
  • Diese Guidleine wurde durch die Schweizerische Gesellschaft Infektiologie (SGInf) gemäss dem Konzept SSI-Guidelines vom 7.5.17 erstellt.