Harnwegsinfekt (HWI)

Asymptomatische Bakteriurie

  • Präsenz von Bakterien im sauber gewonnenen Urin in Abwesenheit von Symptomen eines Harnwegsinfekts
  • Bakteriurie:
    • Bei spontan gelöstem Urin: ≥ 105 cfu/ml in 2 konsekutiv gewonnenen Urinproben mit Isolation des gleichen Bakterienstammes
    • Bei Einmalkatheter:  ≥ 102 cfu/ml (einzelne Probe)
    • Bei Blasenkatheter:  ≥ 103 cfu/ml (einzelne Probe)
  • Screening für asymptomatische Bakteriurie ausschliesslich in folgenden Situationen empfohlen:
    • Schwangerschaft (mindestens einmalig im beginnenden 2. Trimenon)
    • Vor transurethraler Resektion der Prostata und vor urologischen Eingriffen, bei denen Schleimhautblutung zu erwarten sind.

Unkomplizierte Zystitis (Frau)

  • Definition "unkompliziert": Frauen, keine strukturellen/funktionellen Anomalien der Harnwege, keine vorgängioge AB Therapie, keine Schwangerschaft, keine Immunsuppression, kein Fremdmaterial
  • Typische Symptome (ein oder mehrere der folgenden):
    • Dysurie, Pollakisurie, Harndrang oder Hämaturie
    • Kein Flankenschmerz oder Fieber
    • Keine Hinweise auf einen vaginalen Infekt
    • Keine Risikofaktoren für eine komplizierte Infektion
  • Kombiniert mit Nachweis von Bakteriurie und/oder Leukozyturie
  • Bakteriurie: signifikant wenn uropathogener Keim in sauber gewonnener Urinprobe mit mindestens

    • 102 cfu/ml bei symptomatischen Frauen oder bei Einmalkatheterisierung

    • 103 cfu/ml bei symptomatischen Männern oder aus Blasenkatheter

  • Diagnostische Untersuchungen:
    • Urinanalyse (Streifentest mit oder ohne Mikroskopie des Urinsediments): ≥ 10 Leukozyten/Gesichtsfeld oder positiver Streifentest mit positiver Leukozytenesterase ist Surrogat für eine Bakteriurie
    • Urinkultur: Nicht indiziert bei Frauen mit akuter Zystitis (ausser bei Rezidiv oder vor Antibiotikagabe bei Frauen mit häufig rezidivierender Zystitis)

Unkomplizierte Pyelonephritis (Frau)

  • Typische Symptome und Zeichen
    • Fieber >38.3°C
    • Flankenschmerzen und/oder Druckempfindlichkeit des vertebro-kostalen Übergangs (nicht obligat)
    • Symptome und Zeichen einer Zystitis (nicht obligat)
    • Bei älteren Patienten eventuell lediglich reduzierter Allgemeinzustand und humorale Entzündungszeichen
  • Kombiniert mit positiver Urinkultur und/oder Leukozyturie
  • Diagnostische Untersuchungen:
    • Urinkultur
    • Bei Hospitalisierten Patienten:  2 Sets von Blutkulturen

Harnwegsinfektion (Mann)

  • In der Regel als komplizierter Harnwegsinfekt zu werten, oft mit Prostatitis vergesellschaftet
  • Diagnostische Untersuchungen:
    • DRU zum Ausschluss Prostatis ggf Prostatamassage
    • Urinanalyse
    • Urinkultur
    • Ausschluss einer sexuell übertragbaren Erkrankung (Chlamydien, Gonokokken) bei sexuell aktiven Männer
    • Bei Zeichen einer akuten Prostatitis (Fieber ≥ 38°C, druckdolente Prostata): Sonographie

 

 

Überlegungen vor Wahl eines Antibiotikums

  • Frühere Harnwegsinfekte
  • frühere Antibiotikaexposition
  • Reise-und Sexualanamnese

Asymptomatische Bakteriurie

  • Keine Behandlungsindikation

  • Ausnahmen:

    • Vor urologischen Eingriffen (ab einen Tag vor bis kurz nach Operation)
    • Schwangerschaft (Evidenz schwach): Amoxi / Clav  625 mg alle 8 h po für 3-5 d (Urinkultur, auch zur Kontrolle der Eradikation) CAVE: Cotrimoxazol und Nitrofurantoin nur im 2.und 3. Trimenon
    • Früh (in den ersten Monaten) nach Nierentransplantation

Unkomplizierte Zystitis (Frau)

  • 1. Wahl:
    • Cotrimoxazol forte 160/800 mg alle 12 h po für 3 d
    • Fosfomycin 3 g als abendliche Einmaldosis (keine gute Gewebegängigkeit)
    • Nitrofurantoin 100 mg alle 12h po für 5 d (dito)
  • 2. Wahl:
    • Amoxicillin/Clavulansäure 875/125 mg alle 12h po oder 500/125mg alle 8h für 3 Tage
    • Cefuroxim 500 mg alle 12 h po für 7 d
    • Norfloxacin 400 mg alle 12 h po für 3 

 

Unkomplizierte Pyelonephritis (Frau)

  • Stabile Patientin: Ciprofloxacin 500 mg alle 12 h po für 7 Tage oder Cotrimoxazol 160/800 mg alle 12 h po für 10-14 d
  • Bei Risiko für schweren Verlauf/Vorbehandlung mit Chinolon:
    • Ceftriaxon 2 g alle 24 h iv oder
    • Gentamicin 5 mg/kg KG alle 24 h iv bis Resistenztest. CAVE: Gentamicin nicht empfohlen bei GFR >60ml/min

Harnwegsinfektion (Mann)

  • Antibiotika mit guter Prostatagewebegängigkeit wählen (Cotrimoxazol, Chinolone)
  • Prostatitis ausschliessen (DRU)
  • Therapiedauer:
    • Falls keine Zeichen einer Prostatamitbeteiligung oder Pyelonephritis: 7-10 d
    • Bei Verdacht auf Pyelonephritis: ≥ 2 Wochen
    • Bei Prostatitis: 2-3 Wochen

 

  • Bei Keimnachweis Behandlung unbedingt anpassen!
  • Bei Pyelonephritis:
    • Wechsel auf Cotrimoxazol, Ciprofloxacin, Ceftriaxon (oder andere Betalactam-Antibiotika); kein Fosfomycin (keine Daten), kein Nitrofurantoin (nicht wirksam)
    • Therapiedauer (bei gutem Verlauf): 7 d (Ciprofloxacin), 7-14 d (Cotrimoxazol, Ceftriaxon)
  • Therapie für asymptomatische Bakteriurie immer gemäss Resultate der Urinkultur

  • Asymptomatische Bakteriurie in der Schwangerschaft (alphabetisch)

    • Cotrimoxazol 160/800 mg alle 12 h po für 3-5 d (nur 2.und 3. Trimenon)

    • Fosfomycin 3 g als abendliche Einmaldosis

    • Nitrofurantoin 100 mg alle 12h po für 3-5 d (nur 2. und 3. Trimenon)

    • 2. Wahl: Cefuroxim 500 mg alle 12 h po für 3-5 d pder Amoxicillin/Clavulansäure 875/125mg alle 12 h po für 3-5 d

Achtung: Amoxicillin oder Gentamicin bei E. faecalis

Quelle

Behandlung von unkomplizierten Harnwegsinfektionen (Hasse et al.), 2014. SG-Inf

Zu dieser Guideline:

  • Information zur Entstehung dieser Guideline  (Folgt)