Divertikulitis - (D)

  • Bildgebung (mindestens Sonographie, besser CT) notwendig, da nur so auch Klassifizierung möglich und dann auch entschieden werden kann, ob antibiotische Therapie weggelassen werden kann.
  • Koloskopie nach Divertikulitis: es gibt neuere Daten, welche zeigen, dass das Risiko für ein Karzinom bei Diverticulitis Patienten deutlich erhöht ist, weshalb eine Koloskopie nach Divertikulitis empfohlen werden sollte.
modifizierte Hinchey KlassifikationBildgebung (CT)
Stadium 0klinisch milde DivertikulitisDivertikel mit oder ohne Kolonwandverdickung
Stadium Iaperikolische und phlegmonöse EntzündungKolonwandverdickung mit entzündlicher Reaktion im perikolischen Fettgewebe
Stadium IbAbszess (<4cm) in der Nähe des primären EntzündungsgeschehensVeränderungen wie Stadium Ia plus perikolische oder mesokolische Abszessformation
Stadium IIintra-abdominale Abszesse, pelvischer oder retroperitonealer Abszess, oder Abszess fern vom primären EntzündungsgeschehenVeränderungen wie Stadium Ia plus entfernte Abszessbildung
Stadium IIIgeneralisierte eitrige Peritonitisfreie Luft oder generalisierte freie Flüssigkeit und mögliche Verdickung des Peritoneums
Stadium IVfekale Peritonitisähnlich wie Stadium III

Immunsupprimierter Patient (mit erhöhtem Risiko für komplizierte Divertikulitis)

  • Niereninsuffizienz
  • Organtransplantierte
  • Dauersteroidtherapie

Immunsupprimierter Patient (ohne erhöhtes Risiko für komplizierte Divertikulitis)

  • HIV Patienten
  • Tumorpatienten
  • unter Chemotherapie
  • Diabetes mellitus

Leitbefunde

  • linksseitige Unterbauchschmerzen
  • kein Erbrechen
  • CRP >50mg/l
  • → wenn alle 3 Symptome zusammen liegt Sensitivität bei 97%

Mikrobiologie

  • nur bei septischen Patienten: 2x2 BK

Bildgebung

  • immer, da nur so die Klassifizierung möglich
    • mindestens Ultraschall
    • besser CT-Abdomen
  • Bei Hospitalisation:  CT Abdomen  mit Triple-Kontrast

Kolonoskopie

  • im Verlauf nach 6-8 Wochen empfohlen, da erhöhtes Risiko für Karzinome
  • nicht im akuten Stadium

Hinchey Stadium 0 und Ia

  • keine Antibiotikatherapie sofern engmaschige Kontrolle möglich und
    • keine Risikofaktoren (siehe Definition) vorliegen
    • keine Schwangerschaft
    • keine Sepsiszeichen

antibiotische Therapie ab Hinchey Stadium Ib immer empfohlen:

  • ambulant:
    • Co-Amoxicillin 3 x 625mg P.O.
    • bei Penicillin-Allergie:
      • Soforttyp: Ciprofloxacin 2 x 500mg/Metronidazol 3x500mg P.O.
      • Spättyp: Ceftriaxon 2g i.v. plus Metronidazol 3x500 mg p.o.
  • stationär:
    • Co-Amoxicillin 3x2.2g i.v.
    • bei Penicillin-Allergie:
      • Soforttyp: Ciprofloxacin 2 x 500mg/Metronidazol 3x500mg P.O.
        Spättyp: Ceftriaxon 2g i.v. plus Metronidazol 3x500 mg p.o.

  • schwere Immunsuppression oder septischer Schock:
    • Piperacillin/Tazobactam 3 x 4.5. gi.v
    • Meropenem 3 x 1g i.v. bei Risikofaktoren für ESBL (mehrfach vorbehandelte Patienten, kolonisierte Patienten, aus Region mit hoher Prevalenz stammend)

chirurgische Therapie :

  • Drainage falls Abszess  >= 4cm, <4cm auch möglich ohne Drainage
  • chirurgischer Eingriff bei grösseren Abszessen und ab Hinchey III notwendig

Referenzguideline (Grundlage für SSI-Version):

  • 2013 Dutch Guidelines Andeweg et al ; Digestive Surgery 2013 (link)

Weitere Referenzen

  • 2012 Danish Guidelines Andersen et al; Dan Med J 2012 (link)
  • 2014 German Guidelines Kruis et al; Digestion 2014 (link)
  • 2010 American IDSA Guidelines Solomkin et al; CID 2010 (link)
  • 2015 American Gastroenterological Guidelines Stollman et al; Gastroenterology 2015 (link)
  • 2017 WSES Guidelines Sartelli et al; WJES 2017 (link)

Dokumentation zu dieser SSI-Guideline

  • Expertengruppe: Katia Boggian, Frédéric Tissot, Philippe Rafeiner, Frédéric Ris 
    • Informationen zu den Experten, allfälligen Interessenskonfliken und Ablauf der Guideline-Entwicklung findet sich hier
    • Liste der für die Schweiz adaptierten Empfehlungen der Internationalen Guideline findet sich hier
  • Diese Guidleine wurde durch die Schweizerische Gesellschaft Infektiologie (SGInf) gemäss dem Konzept SSI-Guidelines vom 7.5.17 erstellt.