Meningitis

Neugeborene

  • S. agalactiae, E. coli

Kinder

  • N. meningitidis, S. pneumoniae

Erwachsene

  • S. pneumoniae, N. meningitidis, L monocytogenes

Neugeborene

  • Unspezifische Symptome
  • Meningitis-Zeichen (insbes. Fieber) können fehlen
  • Bei Verdacht: Lumbalpunktion

Kinder

  • Meist: Fieber, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Erbrechen, Photophobie
  • Keines der klinischen Zeichen ist obligat

Erwachsene

  • Meist: Fieber, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit,
  • Veränderter Bewusstseinszustand
  • Charakteristische Zeichen (Kernig, Brudzinski) können fehlen
  • Blutkulturen vor der ersten Antibiotika-Dosis
  • Lumbalpunktion wenn immer möglich (auch bei Aspirin oder Tc-penie ≥ 50 G/L)
    • Zellen, Glukose  (gleichzeitig Blut), Protein
    • Laktat (hohe Spezifität für bakt. Meningitis wenn ≥ 4 mmol/L)
    • Gramfärbung und Kultur
  • Keine Verzögerung der Therapie durch CT-Untersuchung!

Beurteilung Liquorbefunde nach Altersgruppen

Neugeborene

  • Zellen, Glu, Protein: oft normal oder nur leicht erhöht

Kinder und Erwachsene

  • 90% haben ↑ Pleozytose, ↑ Eiweiss und ↓ Glukose
  • Völlig normaler Liquorbefund extrem selten
  • In der Regel CT vor LP nicht notwendig
  • Wenn CT geplant, empirische Antibiotikatherapie vor CT starten
  • Indikationen für Bildgebung (CT) vor LP:
    • Fokale neurologische Ausfälle (ausser Hirnnervenparesen)
    • Neu aufgetretene Epi-Anfälle
    • Erwachsene mit schwerer Bewusstseinstrübung (GCS <10)
    • Kinder: Bewusstseinstrübung (GCS <13), Fokale Ausfälle, Papillenödem, Bradykardie, Hypotonie, Schock
    • Schwerer Immunkomprommittierter Zustand: Risiko unklar. Entscheid unter Einbezug aller Risiken 
  • WICHTIG: Antibiotika innnerhalb 1 h nach Präsentation!
  • Dosisanpassung bei Leber-/ Nierenschädigung beachten

Neugeborene

  • Amoxicillin 50mg/kg/day alle 4 h
    plus
  • Aminoglykosid (aufgeteilt in 1, 2 oder 3 Dosen)
    • Alter < 7d: Gentamicin 5.0 mg /kg/d
    • Alter ≥ 7d: Gentamicin 7.5 mg /kg/d day

Kinder

  • Ceftriaxon 100mg /kg/d  (in 1 oder 2 Dosen)
    zusätzlich bei Resistenzrisiko1
  • Vancomycin2 (10–15 mg/kg alle 6h) oder Rifampicin (10mg /kg/d alle 12h, max 600mg/d)

Erwachsene 18 - 50-jährig

  • Ceftriaxon 2g alle 12h
    zusätzlich bei Resistenzrisiko1
  • Vancomycin2 15 mg/kg 12-stdl oder Rifampicin (300mg 12-stdl.)

Erwachsene ab 50 J. (oder jünger mit Risiko für Listerien-Meningitis, zB. Schwangerschaft)

  • Ceftriaxon 2g alle 12h
    plus
  • Amoxicillin 2g alle 4h
    zusätzlich bei Resistenzrisiko1
  • Vancomycin2 15 mg/kg 12-stdl oder Rifampicin (300mg 12-stdl.)

__________________________________

  1. Entscheid bezüglich zusätzlicher Vanco/Rifampicin-Therapie basierend auf lokaler Resistenzlage von S. pneumoniae
  2. Vancomycin-Dosierung mit Spiegelbestimmung anpassen. Zielspiegel: 15-20µg/ml

Grundsätzliche Aspekte

  • Verbessert outcome bei Pneumokokken-Meningitis
  • Wenn indiziert, mit erster Antibiotika-Gabe beginnnen
  • Spätere Gabe bis max. 4 Stunden nach Start Antibiotikum möglich
  • Steroide stoppen, wenn in der Folge eine Infektion mit S. pneumoniae ausgeschlossen

Neugeborene und Kinder

  • Dexamethason (0.15 mg/kg 6-stdl., 4 Tage) nicht empfohlen, ausser:
    • Kinder < 5 J. OHNE H. influenzae Immunisierung

Erwachsene

  • Dexamethason (10 mg 6-stdl., 4 Tage)

Referenzguideline (Grundlage für SSI-Version):

  • Van den Beek et al: ESCMID guideline: diagnosis and treatment of acute bacterial meningitis, 2016 (link)

Dokumentation zu dieser SSI-Guideline

  • Expertengruppe: Stephen Leib, Parham Sendi, Katia Boggian, Christoph Berger
    • Informationen zu den Experten, allfälligen Interessenskonfliken und Ablauf der Guideline-Entwicklung findet sich hier
    • Liste der für die Schweiz adaptierten Empfehlungen der Internationalen Guideline findet sich hier
  • Diese Guidleine wurde durch die Schweizerische Gesellschaft Infektiologie (SGInf) gemäss dem Konzept SSI-Guidelines vom 7.5.17 erstellt.

Antibiotika richtig einsetzen

⇒ Beachte Patientenfaktenblatt der Pharmasuisse, FMH und des BAG