Vorgehen Assistenzarzt bei Infusionsbehandlung mit Ocrelizumab (Ocrevus®) bei Multipler Sklerose

Die Indikation für die Behandlung mit Ocrelizumab wird in der MS-Sprechstunde gestellt. Die Behandlung kann nur bei gültiger Kostengutsprache seitens der Krankenkasse erfolgen.

Vor der ersten Infusion sollten bereits erfolgt sein: Hepatitis Serologien (HBV Anti-HBs, HBV Anti-HBc Ig, HBV Hbs-Ag, HCV Ak-Screen) und HIV-Test (HIV-Ak und Ag. (CMIA))

Der erste Behandlungszyklus besteht aus 300mg Ocrelizumab im Abstand von 2 Wochen, danach erfolgen jeweils halbjährliche Infusionen mit 600mg Ocrelizumab.  

Alle notwendigen Unterlagen sind im Blaubuch unter der Rubrik Infusionsschemata im Ordner Ocrelizumab zu finden: diese Anleitung, die Eintrittsverordnungen, das vorgedruckte Zytostatika-Anforderungsblatt für die Apotheke, das Infusionsschema für die Pflege.

Aufgebot der Patienten per Sekretariat Neurologie.

Betreuung der Patienten in der Tagesklinik durch den Tageksklinik-Arzt, die Supervision durch die Oberärzte der MS-Sprechstunde.

Einen Termin zur Verlaufskontrolle 3 Monate nach erfolgtem 1. Zyklus sollte schon bei der Anmeldung zum 1. Zyklus erfolgt sein.

Bei der Pflege im 5. Stock abgegeben werden:

  • Die Eintrittsverordnungen (Vordruck im Shareordner, Unterordner Infusionsschemata/Ocrevus)
  • das Blatt „Anforderung an die Apotheke“, wobei die Unterschrift des Oberarztes vorher eingeholt werden muss (Vordruck im Shareordner, Unterordner Infusionsschemata/ Ocrevus).
  • CAVE: zumal es 2 Infusionsschemata gibt (300mg oder 600mg, sind auch 2 Anforderungs-Vorlagen für die Apotheke vorhanden.
  • Kurze Visite sobald Patient auf Station eintrifft: AZ? Akuter Infekt?
  • Meldung an die Pfelge, dass Ocrevus bestellt werden kann.
  • Laboruntersuchungen gemäss Vordruck Eintrittsverordnungen
    • Blutbild mit Diff. – muss NICHT abgewartet werden
    • Immunstatus und CD20 und CD19+ Lymphozyten Differenzierung vor Infusion 1. und 2., danach bei der ersten Infusion des jeweiligen Zyklus
    • Vor der allerersten Infusion zusätzlich IgG im Serum
  • Beim 1. Zyklus (2 Infusionen mit 2 x 300mg Ocrevus): Zwischenanamnese. Keine neurologische Untersuchung notwendig.
  • Folgende Zyklen: Zwischenanamnese, neurologische Untersuchung im Rahmen Termin in der MS Sprechstunden durch MS AA am gleichen Tag.
  • Das Medikament ist in der Apotheke vorrätig und wird über ein Zytostatika-Anforderungsblatt bestellt.
  • Die Pflege kündigt den Patienten in der Apotheke bei Eintreffen auf der Station an und faxt das vorbereitete Anforderungsblatt an die Nr. 3608.
  • Die Freigabe des Medikaments erfolgt nach kurzer Visite durch den Arzt – AZ? Klinisch Infekthinweis wie z.B. Fieber?

Separates Schema für die Pflege. Bei der allerersten Infusion ist der Arzt beim  Infusionsstart anwesend, ansonsten darf die Infusion durch die Pflege gestartet werden, der Arzt muss aber

erreichbar sein.

Beim 1. Zyklus (2 Infusionen mit 2 x 300mg Ocrevus):

  • Bericht an den Hausarzt durch den Tagesklink Assistenzarzt (1 Bericht für beide Infusionen)
  • Anmeldung für den nächsten Zyklus in 6 Monaten in der Tagesklinik wird durch den Tagesklink Assistenzarzt ausgefüllt inkl. Vermerk für einen „Termin am gleichen Tag in der MS Sprechstunde“ - Achtung: bitte bevor Anmeldung getätigt bitte klären, ob Termin in der allgemeinen MS-Sprechstunde, Privatsprechstunde Müller resp. Vehoff erfolgen soll; bitte auch beachten, ob es sich um SMSC Studienpatienten handelt)
  • Eine Terminvereinbarung zur Verlaufskontrolle 3 Monate nach erfolgtem 1. Zyklus sollte schon bei der Anmeldung zum 1. Zyklus erfolgt sein.

Folgende Zyklen

  • Bericht an den Hausarzt durch den MS Assistenzarzt bei gleichentags erfolgtem Sprechstundentermin
  • Anmeldung für den nächsten Zyklus in 6 Monaten in der Tagesklinik im Rahmen der Sprechstunde (= MS AA) inkl. Vermerk für einen Termin am gleichen Tag in der MS Sprechstunde - Achtung: bitte bevor Anmeldung getätigt bitte klären, ob Termin in der allgemeinen MS-Sprechstunde, Privatsprechstunde Müller resp. Vehoff erfolgen soll; bitte auch beachten, ob es sich um SMSC Studienpatienten handelt)

Berichtsvorlagen beachten!