Divertikulitis

  • Enterokokken müssen nicht zwingend mitbehandelt werden
  • Caveat: Resistenzlage E.coli gegenüber Chinolonen beachten
  • Bildgebung notwendig, da nur so auch Klassifizierung mglich, un ddann auch entschieden werden kann, ob antibiotische Therapie weggelassen werden kann.
  • Koloskopie nach Divertikulitis: es gibt neuere Daten, welche zeigen, dass das Risiko für ein Karzinom bei Diverticulitis Patienten deutlich erhht ist, weshalb eine Koloskopie nach Divertikulitis empfohlen werden sollte.
modifizierte Hinchey KlassifikationBildgebung (CT)
Stadium 0klinisch milde DivertikulitisDivertikel mit oder ohne Kolonwandverdickung
Stadium Iaperikolische und phlegmonöse EntzündungKolonwandverdickung mit entzündlicher Reaktion im perikolischen Fettgewebe
Stadium IbAbszess(<4cm) in der Nähe des primären EntzündungsgeschehensVeränderungen wie Stadium Ia, plus perikolische oder mesokolische Abszessformation
Stadium IIIntra-abdominale Abszesse, pelvischer oder retroperitonealer Abszess, oder Abszess fern vom primären Entzündungsgeschehen

Veränderungen wie Stadium Ia, plus entferne Abszessbildung

Stadium IIIgeneralisierte eitrige Peritonitisfreie Luft oder generalisierte freie Flüssigkeit und mgliche Verdickung des Peritoneums
Stadium IVfekale Peritonitisähnlich wie Stadium III

Immunsupprimierter Patient mit erhöhtem Risiko für komplizierte Divertikulitis

  • Niereninsuffizienz
  • Organtransplantierte
  • Dauersteroidtherapie

Immunsupprimierter Patient ohne erhöhtes Risiko für komplizierte Divertikulitis

  • HIV Patienten
  • Tumorpatienten
  • Chemotherapie per se
  • Diabetes mellitus

Symptome

  • Linksseitige Unterbauchschmerzen
  • kein ERbrechen
  • CRP >50mg/l
  • wenn alle 3 Symptome liegt die Sensitivität bei 97%

Mikrobiologie

  • nur bei septischen Patienten: 2 x 2 BK

Bildgebung

  • Immer, da nur so Klassifizierung möglich
    • mindestens Ultraschall
    • besser CT-Abdomen
  • bei Hospitalisation: CT Abdomen mit Triple-Kontrast

Koloskopie

  • im Verlauf nach 6-8 Wochen empfohlen, da erhöhtes Risiko für Karzinome
  • nicht im akuten Stadium

Hinchey Staidum 0 und Ia

  • keine antibiotische Therapie sofern engmaschige klinische Kontrolle möglich und
    • keine Risikofaktoren (siehe Definitionen)
    • keine Schwangerschaft
    • keine Sepsiszeichen

antibiotische Therpaie ab Hinchey Stadium Ib emfpohlen:

  • Ambulant
    • Co-Amoxicillin 3 x 625 mg po
    • Bei Penicillin-Allergie:
      • Soforttyp: Ciproxin 2 x 500 mg plus Metronidazol 3 x 500 mg po
      • Spättyp: Ceftriaxon 2g i.v plus Metronidazol 3 x 500 mg po
  • Stationär
    • Amoxicllin/Clavulansäure 2.2 g alle 8 h
    • Bei Penicillin-Allergie:
      • Soforttyp: Ciproxin 2 x 500 mg plus Metronidazol 3 x 500 mg po
      • Spättyp: Ceftriaxon 2g i.v plus Metronidazol 3 x 500 mg po
  • schwere Immunsuppression oder septischer Schock:
    • Pip/Tazo 3 x 4.5 g i.v
    • Meropenem 3 x 1 g i.v. bei Risikofaktoren für ESBL (mehrfach vorbehandelte Patienten, kolonisierte Patienten, aus einer REgion mit hoher Prevalenz stammend)

Chirurgische Therapie:

  • Drainage falls Abszess >4cm gross, kleinere Abszesse ev. auch ohne Drainage mit alleiniger antibiotischer Therpaie möglich zu behandeln
  • chirurgischer Eingriff bei grsseren Abszessen und ab Hinchey III notwendig

Referenzguidelines (Grundlage für die SSI Version)

weitere Referenzen