Meningitis

  • 2x2 P BK (50-90% positiv)
  • Lumbalpunktion
    • Zellzahl (CAVE: traumatische LP)
    • Proteine, Glucose (parallel Glucose im Serum für Liquor/Serum Glucose-Index) Lactat
    • Bakteriologie (Gram, Kultur)
  • Null-Serum

Bei schlechtem AZ, Bewusstseinstrübung, trübem Liquor

  • VOR Beginn antibiotische Therapie 10 mg Dexamethason i.v. alle 6 h für 4 d
  • Nach Ausschluss Pneumokokken --> Stopp Dexamethason

<50 J, keine Immunsuppression

  • Ceftriaxon 2 g alle 12 h iv
  • Bei Penicillinallergie mit Anaphylaxie: Vancomycin 20mg/kg KG alle 12 h  iv, Anpassen an Talspiegel

>50 J oder Immunsuppression

  • Wie <50 J + Amoxicillin 2 g alle 4 h iv (Listerien)
  • Bei Penicillinallergie mit Anaphylaxie: Vancomycin 20mg/kg KG alle 12 h iv (Anpassen an Talspiegel) und Trimethoprim/Sulfamethoxazol  5 mg TMP/kgKG alle 6 h iv

Nach neurochirurgischen Eingriffen

  • Ceftazidim 2 g alle 8 h iv + Vancomycin 1g alle 12 h iv

Posttraumatische Meningitis

  •  Ceftriaxon 2 g alle 12 h iv +Floxapen 2 g alle 4 h iv

Meningokokken

  • Penicillin 4 Mio IE alle 4 h iv für 7 Tage
  • Nach Tx:  Nasenrachenraumeradikation mit Ciproxin 500 mg einmalig (gilt aber nur falls initial kein Ceftriaxon bekommen)

Pneumokokken

  • Dexamethason 10 mg alle 6 h für 4 d
  • Peni-MHK < 0.06: Penicillin 4 Mio IE alle 4 h iv für 10-14 d
  • Peni-MHK 0.12-1: Ceftriaxon 2 g alle 12 h iv
  • Peni-MHK>2: Vancomycin 10 mg /kgKG alle 6 h iv plus Ceftriaxon 2 g alle 12 h iv
  • Therapiedauer 10-14 d

Listerien

  • Amoxicillin 2 g alle 4 h i.v. plus Garamycin 1 mg/kgKG alle 8 h iv für 21 d
  • Bei Penicillinallergie: Trimethoprim/Sulfamethoxazol  5 mg TMP/kgKG alle 6 h iv

 H.Influenza:

  • Ceftriaxon 2 g alle 12 h i.v. für 7 d

Hygienemassnahmen

Meldepflicht Kantonsarzt

  • Invasive Meningokokkeninfektionen
  • Invasive Pneumokokkeninfektionen
  • H. influenzae

Chemoprophylaxe

Indikationen

Nur bei (Vd) Meningokokken und

  • Enger Kontakt während der letzten 10 d vor Ausbruch der Krankheit (im selben Raum gelebt oder geschlafen, geküsst)
  • Kinder und Personal Kinderkrippen oder Schüler und Lehrer von Schulklassen nach wahrscheinlichem oder sicheren Fall
  • Medizinpersonal: nur nach Reanimation und/oder Intubation falls keine chirurgische Maske getragen wird

Medikamente

  • Erwachsene
    • Ciprofloxacin 500 mg einmalig
    • Rifampicin 600 mg alle 12 h p.o. für 2 d
  • Kinder < 14 j
    • Rifampicin 10 mg/Kg/KG alle 12 h für 2 d
    • Ceftriaxon 125 mg (KG >50 kg: 250 mg) i.m.  oder i.v. einmalig
  • Schwangerschaft/Stillzeit
    • Ceftriaxon 250 mg i.m.  oder i.v. einmalig

Immunoprophylaxe

  • bei Familienangehörigen von Patienten mit Meningokokkenmeningitis: Impfung mit Menveo, im Abstand von 4-8 Wochen 2.Dosis
  • Diese Impfung ist empfohlen, da von einer genetischen Prädisposition der Familienangehörigen auszugehen ist.

De Gans 2002 NEJM   Dexamethason und Meningitis
Scarborough 2007 NEJM Dexamethason und Meningitis in Entwickllungsländer

Tunkel 2004 CID IDSA-Guidelines Meningitis

BAG, 2011 Prävention invasive Meningokokkeninfektionen

ESCMID, 2016: ESCMID guideline: diagnosis and treatment of acute bacterial meningitis

Initiale Zuweisung Zentrale Notfallaufnahme KSSG (ZNA)

  • Triagierung durch Standardprozess ZNA
  • Grundsätzlich bei klinischem Verdacht auf bakterielle Meningitis: ⇒ Erstbeurteilung durch Internistischen und Neurologischen Dienstarzt gemeinsam!
  • Hospitalisation auf Innerer Medizin oder bei Zuweisung durch Hausarzt gemäss Einweisung (Tel/Brief)
  • Wird V. auf bakterielle Meningitis erst in Initialmanagement durch Neurologie erkannt ⇒ Weiterbetreuung Neurologie
  • Behandlungsprozesse Innere Medizin / Neurologie sind identisch (guidelines.ch).

(gemäss Vereinbarung vom 23.11.15, Bo, JO, MD, SH, Ve)