EHEC

Blutige Diarrhoe kann durch EHEC (enterohaemolytische E.coli) verursacht werden. EHEC finden sich im Darm vieler Nutztiere und können über Nahrungsmittel eingenommen werden (Rohes Gemüse, rohes Fleisch, Rohmilch etc). Sporadische Ausbrüche bekannt.

Bei Verdacht auf blutigen Durchfall durch EHEC, sollen keine Antibiotika verabreicht werden, da durch das Antibiotikum die Toxine (wie z.b. Shigatoxin) erst recht freigesetzt werden, und durch die Einschwemmung der grossen Toxinmenge der Verlauf schwerer sein kann (letzter grosser Ausbruch in Deutschland 2011)

Komplikationen bei EHEC: hämolytisch urämisches Syndrom

  • Stuhlkultur für normale Stuhlbakteriologie [Salm/Shigellen/Yers/Campylobakter] , sowie aber auch explizit auf EHEC
  • Kontrolle Blutbild, Nierenparameter falls Patient schwer krank
  • KEINE ANTIBIOTIKA!
  • Bei Bestätigung des EHEC Verdachtes Kontrolle Blutbild und Nierenparameter 1-2x/Woche für 3 Wochen
  • Bei Verschlechterung der Werte Hospitalisation
  • hämolytische Anaemie
  • Thrombozytopenie < 150'000 Zellen /mm3
  • Nierenfunktionsstörung
    • Oligurie < 500 ml /24h und Serumkreatininerhöhung
    • Anurie < 100 ml /24h
    • Proteinurie
    • Haematurie

 

Plasmapherese vermindert den Verbrauch von Thrombozyten

Plasmapherese-Indikation

  • renale und/oder neurologische Beteiligung
  • schwere Haemolyse und /oder Thrombozyten < 100'000

Plasmapherese mit Ersatz des Plasmavolumens alle 24 h ( nach 5 Plasmapheresen, kann je nach Verlauf auf alle 48 h ausgedehnt werden)

Stopp der Plasmapherese, wenn die LDH < 400 IU/l und Thrombozyten über 100'000

Je nach Nierenfunktion allenfalls Haemodialyse nach Plasmapherese indiziert.

Erythrozytenkonzentrate nur bei Hb < 6 g/dl, und Hb nicht über 10 g/dl anheben

(RKI Juni 2011)

  • Patienten instruieren: Enterale Infektionen werden durch Erbrochenes und Stuhl übertragen
  • Wirksamste Methode zur Verhinderung der Übertragung ist das
    • gründliches Händewaschen (mit Seife)
      • Nach Toilette
      • Vor Zubereitung von Speisen
    • Reinigung von kontaminierten Flächen (Boden, WC, Bettwäsche etc.) bei Durchfall/Erbrechen
      • Aufwischen mit Papiertuch und im Kehrricht entsorgen
      • geeignetes Reinigungsmittel (Detergens, Seife)
      • anschliessend Hände gründlich mit Seife reinigen
  • Angestellte in Lebensmittelverarbeitenden Betrieben dürfen nicht arbeiten, solange Durchfall besteht