Pertussis

Symptomdauer < 3 Wochen

  • PCR für B. pertussis/B. parapertussis aus Nasopharyngealsekret oder Nasopharyngealabstrich
  • Zusätzlicher diagnostischer Hinweis im Kindesalter: Lymphozytose im Differentialblutbild

Symptomdauer > 3 Wochen

  • Serologie (B. pertussis IgG und IgA)

Indikation

  • Nur in den ersten 21 Tagen nach Symptombeginn; später ohne Einfluss auf Symptomatik und Transmission

Empfehlung

  • Azithromycin 1. Tag 10 mg/kg (max. 500 mg) PO 1 x tgl, dann 5 mg/kg PO (max. 250mg) 1 x tgl. 2. - 5. Tag
  • Ausnahme: Alter 1. bis 5. Lebensmonat (LM): Azithromycin 10 mg/kg PO 1 x tgl. für 5d

Alternative

  • Clarithromycin 7.5 mg/kg PO, 2 x tgl. für 7 d, CAVE: nicht im 1. LM (Pylorusstenose)

Impfung

  • Empfohlen für alle nicht-immunen Kontaktpersonen, d.h.
    • Kinder: ungenügend Impfdosen
    • Erwachsene: keine Boosterimpfung
  • Voraussetzung: letzte Tetanusimpfung > 4 Wochen!
  • Impfstoffe
    • Kinder bis zum 8. Geburtstag: DTPa (ev. +Hib, ev. +IPV) = Infanrix®, Tetravac®, Pentavac®
    • Kinder ab dem 8. Geburtstag und Erwachsene dTpa (ev. +IPV) = Boostrix®, Boostrix-Polio®
  • Prinzip der Intervention: Immunoprophylaxe (Cocooning -> siehe Literaturangaben)

Prophylaktische Therapie (zusätzlich zur Impfung)

  • Kontaktperson lebt im gleichen Haushalt oder arbeitet mit Säuglingen < 6 Monate
  • Wirkstoff, Dosierung und Dauer analog Therapie
  • Beginn so rasch als möglich nach Diagnosestellung; maximal  21. Tag nach letzter Exposition
  • Prinzip der Intervention: Chemoprophylaxe

CAVE: Immuno- und Chemoprophylaxe verhindern eine Infektion nicht zu 100%. Daher gilt: rasche Diagnostik und Therapie bei Entwicklung von respiratorischen Symptomen 7. - 21. Tag nach Exposition!

Arbeitsausschluss

Isolation im Spital

Schulausschluss

Dauer

  • Falls Therapie mit Azithromycin: bis Therapieabschluss, d.h. 5d Antibiotikatherapie
  • Falls KEINE Antibiotikatherapie: bis Tag 21 nach Beginn Husten

Meldung BAG

  • Bestätigter Keuchhustenfall oder Häufung (mindestens 2 zeitlich und örtlich verbundene Keuchhusten-Fälle) in Gesundheits- oder Betreuungseinrichtung mit direktem oder indirekten Expositionsrisiko für Säuglinge unter 6 Monaten (z.B. Pertussis bei medizinischem Personal von Kinderkrippen, Kinderkliniken, Geburtshilfen, Neonatologien etc. oder bei betreuten Kindern in Krippen, Kinderspital etc.) -> Meldung an den Kantonsarzt innert eines Tages  (Telefonisch oder mit Meldeformular BAG Pertussis

Meldung SPSU (Swiss Pediatric Surveillance Unit)

  • Bestätigter Keuchhustenfall bei hospitalisierten Kindern -> Erstmeldung als Sammelmeldung mit Spital-Meldekarte