Gastritis/Ulkus (Helicobacter pylori)

  • Wann soll H.pylori gesucht werden?
    • peptisches Ulkus
    • MALT-Lymphom im Magen
    • unklare Dyspepsie
  • wann soll Eradikation bestätigt werden (Atemtest 4 Wochen nach Eradikation, stop PPI)
    • H.pylori assoziertem Ulkus
    • MALT-Lymphoma
    • st.n. Magen-Carzinom
  • invasiv versus nicht-invasiv?
    • Gastroskopieren bei Alter>45-55, Alarmzeichen (Gewichtsverlust, Anämie, Dysphagie, Erbrechen, Aenderung bisheriger Beschwerden, positiver FA)

NEU: längere Therapiedauer von 14 Tagen empfohlen wegen gehäuften Versagens der 7-10 tägigen Therapie.

Aktuell noch tiefe Clarithromycin-Resistenz-Rate, so dass 3 er Therpaie noch geht, aber muss sicher im Auge behalten werden.

  • invasiv durch Endoskopie
    • Biopsie--> Histologisch
  • nicht invasiv
    • C13 Urea-Atemtest: Sensitivität 95%, Spezifität 95% (falsch negativ durch PPI)
    • Stuhl-AG: Sensitivität 94%, Spezifität 92% (falsch negativ durch PPI)
    • Serologie (keine Unterscheidung von aktiver oder durchgemachter Infektion) Sensitivität 85%, Spezifität 79%

Auf Grund des gehäuften Versagens der Therapie mit kürzerer Dauer sollte eine Eradikation immer für eine Dauer von 14 Tagen verschrieben werden, egal welches First Line Regime:

Da wir in einer Gegend mit relativ kleiner Claritrhomycin Resistenz leben, kann bei uns eine Eradikation mit einer Tripletherapie noch erfolgen:

Generell werden die höheren Dosen des PPI präferenziert, da dadurch eventuell bessere Eradikation.

Sollte die Clarithromycinresistenz in unseren Breitengraden zunehmen, dann müssten wir mit einer 4-erTherapie behandeln:

  • Amoxicillin 1g alle 12h plus Clarithromycin 500 mg alle 12h plus Metronidazol 500 mg  alle 12 h plus PPI 20-40mg alle 12h
  • Diese 4-er Kombination bringt bei hoher Prävalenz von Clarithromycin-Resistenz immer noch eine Eradikation von >90%!

Die Dosierung des Metronidazol wird uneinheitlich gehandhabt, es gibt gute Daten mit zweimal täglich, was die Compliance sicher verbessert, aber vermutlich ist die 3 mal tägliche Gabe doch etwas besser.

Eine Kombination mit Levofloxacin sollte nie als First Line Treatment gegeben werden.

Bei Versagen der Therapie, sollte wenn immer möglich eine Resistenztestung durchgeführt werden und die Therapien dann anhand der Resistenztestung angepasst werden.

 

McColl 2010 NEJM: Clinical Practice H. plyori

Greenberg 2011 Lancet Triple- versus quadruple Therapie

Eur J Int Med 2016: Aerea with High Clarithromycin-resistance

Gastroenterology 2016: Toronto Consensus 2016