Peritonitis

Peritonitis, sekundär

  • Bei mehrfachen Interventionen bei kotiger Peritonitis soll präemptiv Fluconazol 400mg dazugegeben werden

Peritonitis, CAPD (continous ambulatory peritoneal dialysis)

  • Rücksprache mit Nephrologie, da je nach CAPD andere Dosierung erforderlich ist. 
  • Bei intermittierender Behandlung meist nachts höhere Dosen.
  • Aszitespunktion
    • Zellzahl/Diff
    • Kultur (in BK-Flaschen)
    • Albumin/Protein
    • evt. Glucose/LDH bei v.a. sekundäre Peritonitis
  • Serum: Albumin (Serum-Aszites Albumin-Gradient > 1.1g/dl spricht für portale Hypertonie)
  • BK häufig nicht ergiebig
  • evt. Bildgebung 

Peritonitis, spontan-bakterielle (SBP)

  • Ceftriaxone 2 g alle 24 h iv für 5-7 d
  • Alternative Amoxicillin/Clavulansäure 2.2 g alle 8 h iv
  • Sekundärprophylaxe umstritten, bei wiederholten SBP bei Zirrhotikern z.b. Norfloxacin 400 mg p.o alle 24 h
  • Zunehmende Resistenzen gegenüber Ceftriaxon von ESBL-bildenden E.coli/Klebsiellen, vor allem bei nosokomialen Infektionen
     

Peritonitis, sekundär

  • Vermutete Perforation, keine vorgängigen Eingriffe
    • Amoxicillin/Clavulansäure 2.2 g alle 8 h iv
    • Ceftriaxone 2 g alle 24 h iv +/- Metronidazol 500 mg alle 8 h
  • Postinterventionell, nach abdominalen Eingriffen und vorgängig AB-Therapie
    • Piperacillin/Tazobactam 4.5 g alle 8 h iv
    • Imipenem 500 mg alle 6 h iv

Peritonitis, CAPD (continous ambulatory peritoneal dialysis)

  • Cefazolin Ladedosis 500 mg/l, danach 125 mg/l in Beutel plus Tobramycin 20 mg/Beutel als Ladedosis, dann 5 mg/Beutel
  • Alternative: Vancomycin 2 g/Beutel Tag null und dann Tag 7 plus Tobramycin Ladedosis 20 mg/Beutel, danach 5 mg/Beutel (deckt auch MRSA ab)

Runyon A 2009  AASLD-Guidelines  SBP

Ariza 2012 J Hepatol  SBP  Resistenzen Cephalosporine

Wiest 2012 Gut SBP

Solomkin 2010 Clin Infect Dis Intraabdominelle Infektionen

Li 2010 Perit Dial Int. Guidelines CAPD related infection