Vorgehen MRSA-Abstriche

Indikationen

  • Screening bei MRSA-Verdacht (siehe RL MRSA)
  • Kontrollabstriche nach MRSA-Dekolonisierung

Lokalisation

Proben werden in der Regel bei jeder Kontrolle von

  • Nase, Rachen und Axilla/Inguina
  • Urin bei liegendem Urindauerkatheter
  • Wundabstriche bei offenen, sezernierenden oder nässenden Wunden abgenommen.

Auftragsformular oder elektronische Eingabe

  • Bakteriologie (1 Formular für alle Proben)

  • Screening, Material: Genau Angabe des Ortes der Abstriche/Probe

  • Erregernachweis: MRSA

  • Patientenetiketten im Voraus beschriften

Bakterientransportmedium / Abstrichröhrchen

  • Steriles Set: Röhrchen mit Nährmedium und Watteträger

  • Beschriftung (Ort des Abstriches/Probe) analog den Angaben auf dem Auftrag(-formular).

NaCl

  • Ampulle a 10 ml NaCl 0.9% zum Befeuchten des Watteträgers
  • Steril verpacktes Set öffnen, Watteträger am Deckel entnehmen und mit 0.9%-igem NaCl befeuchten
  • Abstriche vornehmen
    • Nase: Mit einem befeuchteten Watteträger Nasenschleimhaut bds
    • Rachen: Mit einem zweiten Watteträger Abstrich des Rachens
    • Achsel/Leiste: Falls möglich, mit gleichem Wattetupfer zuerst Achsel bds und anschliessend Leiste bds, sonst je Achsel und Leiste einzeln mit 2 Röhrchen)
    • Wunden: Wundabstrich ohne vorgängige Hautdesinfektion durchführen
    • Urin: Urinprobe bei Vorliegen eines Dauerkatheters
  • Jeweils Watteträger nach Probenentnahme sofort in Medium einfügen, Röhrchen fest verschliessen und beschriftete Patientenettikette mit Entnahmeortbezeichnung aufkleben
  • Proben zusammen mit Anmeldeformular (1 Formular genügt) sofort ins Labor schicken